STALKER Anomaly

Bild des Benutzers meldrian

Ein komplett überarbeitete Standalone Mod der Spiele aus der STALKER-Reihe mit unheimlichem Tiefgang, Mikromanagement und Crafting-System.

Spiel

In Version 1.5.0 des Spiels gibt es die Möglichkeit im Story-Modus oder im Faction-War-Modus zu spielen. Die beiden Spielmodi schließen sich gegenseitig aus, man sollte also von Beginn an wissen was man möchte. Selbst auf einfachem Schwierigkeitsgrad neigt der Titel dazu den sonst so verwöhnten Spieler mit der Liebe für das Detail zu überfordern. Als Beispiel sei genannt, dass man defektes Equipment zwar weiterhin bei fachkundigen Personen reparieren lassen kann, jedoch wird zu diesem Zweck nicht nur Geld sondern auch die entsprechenden Ersatzteile benötigt. Dieser Hang zu den Einzelheiten zieht sich durch das gesamte Spiel was in gleicher Weise faszinierend und schon, auf der anderen Seite aber auch furchtbar nervig sein kann.

Installation

Download

Das Spiel kann in einzelnen Paketen unterteilt von MOD-DB heruntergeladen werden. Link.
Die Downloadgröße geht, mir allen Updates und Hotfix, gegen 10GB.

Bereitstellung

Die verschiedenen Pakete müssen nach dem Download in der korrekten Reihenfolge, orientiert euch an den Zahlen der Hauptpakete, dann die Patches, dann die Hotfixe, nacheinander in das gleiche Verzeichnis entpackt werden. Eine "Installation" wie man sie kennen mag existiert darüber hinausgehend nicht.

PlayOnLinux

Öffnet das hoffentlich auf eurem System befindliche PlayOnLinux und klickt in der Anwendung auf den Menüpunkt "Werkzeuge" und in dem sich öffnenden Rolldown-Menü wählt ihr "Wine-Versionen verwalten".
Wechselt nun auf den Tab "Wine-Versionen (amd64)", klickt auf die neuste verfügbare Wine-Version auf der linken Seite (bei mir funktionierte Version 3.20) und installiert diese mit einem Klick auf den Pfeil nach rechts. Durchlauft kurz den sich öffnenden, selbsterklärenden Assistenten. Ist die von euch gewählte Wine-Version auf der rechten Seite aufgeführt, schließt das Fenster.
Zurück im Hauptfenster von PlayOnLinux wählt dort nun den Punkt "Konfigurieren".
Es öffnet sich ein neues Fenster. Hier wählt unten links den Punkt "Neu" und erstellt euch eine neue 64-bit Wine-Umgebung über den "Virtual Drive Creator". Spielt auch diesen Assistenten durch. Erstellt unbedingt eine "64 bits windows installation" wenn ihr danach gefragt werdet. Wählt die zuvor installierte Wine-Version aus und klickt auch hier auf "Weiter". Gebt nun noch einen treffenden Namen wie "STALKER Anomaly" ein und fahrt mit "Weiter" fort. Folgt nun noch den Installationsaufforderungen auf dem Bildschirm für euren neuen Wine-Drive und wartet bis zum Abschluss.
Weiterhin im "PlayOnLinux Konfiguration"-Fenster seht ihr nun euren neuen "Drive" mit dem Namen den ihr gewählt habt, also "STALKER Anomaly". Klickt darauf und wählt "Einen neuen Starter für dieses virtuelle Laufwerk erstellen". Da STALKER Anomaly keine Installationsroutine mitbringt sondern lediglich entpackt werden muss, ist dieser Weg korrekt.
Es öffnet sich ein weiterer Assistent. Klickt im entsprechenden Fenster auf den Punkt "Durchsuchen", wählt weiter und klickt erneut auf "Durchsuchen". Im nächsten neuen Fenster navigiert ihr nun zu euren zuvor entpackten Spieldateien des Spiels.
Spart euch die Zeit und erstellt keinen Starter für die Datei "AnomalyLauncher.exe". In einer Testsituation konnte diese die eben genannten DirectX-exe nicht korrekt aufrufen weshalb wir das eben selbst übernehmen werden.
Im Ordner "bin" befinden sich allerlei .exe-Dateien die die jeweiligen grafischen Fähigkeiten des Spiels repräsentieren. Je höher die dort angegebene DirectX-Version, desto detailierter und schöner die Darstellung aber auch die Ansprüche an eure Hardware.
Legt einfach für jede Version dort einen Starter an und testet anschließend welche gut funktionieren und welche nicht. Spielt auch diesen Assistenten durch. Wenn ihr fertig seid, wählt "ich möchte keinen anderen Starter erzeugen" und klickt auf Weiter.
Nun müssen noch einige Komponenten für unseren Wine-Drive installiert werden. Noch immer im Fenster "PlayOnLinux Konfiguration" wechselt zu dem Reiter "Installierte Komponenten", sucht die Pakete

  • vcrun2008
  • d3d compiler
  • d3dx9
  • d3dx10
  • d3dx11

und installiert diese nacheinander über den genau so benannten Button unten rechts.
Habt ihr diese Arbeit abgeschlossen, klickt auf den kleinen Pfeil oben rechts bis ihr den Reiter "Diverses" seht.
Markiert nun links unter eurem Wine-Drive "STALKER Anomaly" den von euch eben angelegten Starter ("AnomalyDX8,9,10,11" wenn ihr ihn nicht umbenannt habt).
In dem Freitextfeld unter dem Satz "Exec Befehl, der vor dem Ausführen des Programms, ausgeführt wird" tragt ihr das nachfolgende ein:

export __GL_THREADED_OPTIMIZATIONS=1
export WINEESYNC=1
export DXVK_HUD=version,devinfo,fps
export DXVK_DEBUG_LAYERS=0
export VK_ICD_FILENAMES=/usr/share/vulkan/icd.d/nvidia_icd.json

Das wars. Schließt das Fenster "PlayOnLinux Konfiguration" und testet euren neu angelegten Starter für STALKER Anomaly.

An diesen Artikel ist ein Bild mit den "PlayOnLinux Konfiguration"en. Prüft damit, ob ihr eure Einstellungen an richtiger Stelle vorgenommen habt.

Die Steuerung

Typisch WSAD-Shooter-mäßig. Details gibt es im Spiel via Hauptmenü -> Options -> Controls. Bei aktiviertem Numblock kommt es vor, dass jeder Tastendruck innerhalb des Konfigurationsmenüs als "NUM" quittiert wird. Deaktiviert für die Zeit der Neubelegung der Tasten kurz den Numblock über die NUM-Taste und dieses Verhalten tritt nicht mehr auf.

Graphik & Sound

Die HUD hat gegenüber des Originalspiels viel an Detail verloren. Wer nicht darauf verzichten möchte, der kann Komfortfunktionen wie Mini-Map oder ein anderes Fadenkreuz in den Spieloptionen wieder aktivieren.
Die grafische Vielfalt, vor allem im DirectX11-Modus, hat enorm zugelegt.
Die angepasste Vertonung ist beeindruckend geworden.

Trivia

Das Spiel basiert, im Gegensatz zu den drei offiziellen Teilen der Serie, auf einer aufgebohrten 64-bit Version der XRay-Engine.

Sonstiges

Wer die Spiele der STALKER-Reihe, wie beispielsweise STALKER - Shadow of Chernobyl, kennt und auch nur im Ansatz mag, sollte dieses kostenlose Spiel unbedingt antesten. Beinahe jeder Aspekt des Spiels wurde überarbeitet, sei es grafisch, spielerisch oder im Detail.

Screenshots und Videos
Mastodon