Hardware

Bild des Benutzers comrad

Entroware

Der britische Hardware-Lieferant Entroware liefert seit neustem auch linuxkompatible Gaming-Hardware, unter anderem Laptops, nach Deutschland. Insbesondere die Serien "Athena" mit NVIDIA GeForce GTX 970 und 980 dürfte dabei Linuxspieler besonders interessant sein.

Bild des Benutzers comrad

Tuxedo Book XC1507v2

Das Tuxedo Book XC1507v2 ist die aktualisierte Version des Tuxedo Book XC1507, das wir bereits im Test hatten. Neu ist in diesem Notebook die aktualisierte Architektur von Intel mit Kaby Lake. Folgende Spezifikationen liegen uns vor:

  • Intel Core i7-7700 HQ @ 2.80 GHz
  • NVIDIA GeForce GTX 1060 6GB
  • 32 GB DDR4 bei 2400MHz Crucial
  • 256 GB Samsung SM961 (PCIe/NVMe)
  • 500 GB HDD (7200 rpm, 2,5 Zoll)
  • Intel Dual AC 8260 WLAN
  • Ubuntu Linux 16.04 LTS 64bit
Bild des Benutzers meldrian

AMD Radeon RX 460

Dieser Artikel zeigt die persönlichen Erfahrungen des Autors mit der im Titel genannten Grafikkarte.

Bild des Benutzers comrad

Tuxedo Book XC1507

Tuxedo XC1507 - Tuxedos Linuxspiele-Laptop

Über Tuxedo Computers

Bild des Benutzers Linux Gamer 91

Alienware Steam Machine

Die Alienware Steam Machine bringt PC-Spiele ins Wohnzimmer in einem kleinem, kompaktem Gehäuse. Ausgeliefert wird diese mit dem Steam Controller und dem Betreibssystem SteamOS von Valve.

Ausstattung

Ich besitze das Top-Modell der Alinenware Steam Machine. Die Konfiguration sieht wie folgt aus:
{| border="1" cellspacing="0" cellpadding="2" stye="text-align:center;"
|-
! Prozessor:
| Intel Core i7-4785T (4 Kerne, bis zu 3 GHz, 8 MB)
|-
! Grafikkarte:
| NVIDIA GeForce GTX 860M GPU, 2 GB GDDR5
|-
! Wirless:
| Intel Wireless-AC 7265 (2x2, Dualband, Bluetooth 4.0)

Bild des Benutzers comrad

Xonar DG

Die Asus Xonar DG ist eine dedizierte Soundkarte. Sie wird unter Linux vom Kernel problemlos erkannt mittels des 'snd-virtuoso'-Treibers.

Kein Ton trotz gefundener Karte

Manchmal kann es sein, dass die Karte keinen Ton ausspuckt, obwohl sie erkannt wird. Dann ist in ALSA eine Option falsch erkannt und eingestellt. Das ist zum Beispiel unter OpenSUSE 13.2 und 42.1 der Fall. Öffnet dazu den alsamixer:

alsamixer

Bild des Benutzers comrad

XBox One Controller

Mit der Hilfe von Valve wird sich der Support für den XBox One-Controller ab Kernel Version 4.5 weiter verbessern.

Xbox One Elite Controller

Ab Kernel 4.7 wird auch der Xbox One Elite Controller unterstützt.

Bild des Benutzers meldrian

TUXEDO Book XC1706

Wer unter Linux zocken möchte braucht spätestens seit der Veröffentlichung von Steam im Frühjahr 2013 mit jedem neu erscheinenden Titel für den Pinguin immer potentere Hardware um Bild und Spielgeschehen flüssig und anmutig darstellen zu können. Wer außerdem gerne verreist oder einen ultra-portablen LAN-Party Client besitzen möchte, der fängt spätestens jetzt an abzuwägen ob die nächste Gaming Plattform ein klobiger Desktop PC nebst Monitor und Zusatzgeräten wird oder ob nicht doch die klischeebehaftet schwächere Hardware in mobilen Laptops für das Zockervergnügen ausreicht. Holarse-Linuxgaming.de hat von Tuxedo Computers 2 Testgeräte erhalten um sich mit diesem Thema auseinander zu setzen. Ich hatte die Ehre das High-End-Gerät zu bekommen.

Bild des Benutzers comrad

Tuxedo Computers

Tuxedo Computers ist ein in Deutschland beheimatetes Unternehmen, das Desktop-, Wohnzimmer- und Laptop-PCs mit voller Linux-Unterstützung produziert und verkauft. Die Geräte sind vollkonfigurierbar im Shop erhältlich. Es kann Ubuntu (Standard, Xubuntu oder Kubuntu) oder OpenSUSE vorinstalliert werden.

Sie binden die u.U. notwendigen Treiber über ein Repository ein und schreiben ggf. Treiber auch selbst, um die Hardwareunterstützung zu garantieren.

Gaming-Laptops

Wir haben von Tuxedo Computers ab und zu Gaming-Laptops zum Testen zur Verfügung gestellt bekommt:

Bild des Benutzers comrad

Tuxedo Book XC1506

Tuxedo Computers hat uns das Tuxedo Book XC1506 zum Testen überlassen. Hier ist der Testbericht.

Tuxedo Computers

Von Zeit zu Zeit möchte der geneigte Linuxspieler seine Maschine upgraden. Insbesondere seit Steam dürfte das oftmals notwendiger denn je sein. Man kann ihn aus Einzelteilen selbst zusammensetzen, oder man kauft etwas
fertiges, oder etwas zum selbst konfigurieren. In allen Fällen und je nachdem was und wie man es möchte, kommt man am Ende leider nicht um die Frage der Linuxkompatibilität herum.

Inhalt abgleichen