Tropcio

Bild des Benutzers meldrian

Aufbau/Wirtschaftssimulation in einer karabischen Umgebung.

Über das Spiel

Im tropisch heißen Jahr 2001 veröffentlichten PopTop Software und Gathering of Developers den Diktator Simulator Tropico. Durch die verschiedensten Umstände schwingt man sich zum Amt des "Presidente" hinauf. Wie was und wo geschehen ist damit man dort hin kam, ob man etwa einen Militärputsch oder eine demokratische Wahl gewonnen hat, dass entnimmt man dem eigenen Dossier, sofern man diese Information nicht in einem freien Spiel selbst hinterlegt hat. Aus einer isometrischen Vogelperspektive heraus steuert man die Geschicke und Missgeschicke von unendlich vielen Inseln.

Am interessantesten für den Einstieg gestaltet sich das mitgelieferte und von einem freundlichen Assistenten gesprochene Tutorial um alles grundlegende zu erlernen. Danach geht es ans Eingemachte und somit an eine der 9 mitgelieferten Missionskarten. Erfolg wird dort am Erreichen gewisser Exportziele, Zufriedenstellung der Bevölkerung oder Wiederaufbau nach einer Kathastrophe gemessen. Das präsidentiale Amt ist allerdings sehr häufig extremst brüchig was den Spieler in die missliche Lage bringt zu entscheiden ob er sein Volk zufrieden stellen möchte und beim Versuch eventuell bei einer demokratischen Wahl abgesägt wird oder ob es nicht etwas mehr dritte Welt Style sein darf mit Diktatur, Unterjochung und Militärpräsenz an jeder Ecke. Nicht selten ist aber auch der Mittelweg ganz interessant, je nach Spieler und nach Volk.

Das besondere an eben diesem Völkchen sind die 10 Zufriedenheitsbalken die jeder(!) Bürger für sich persönlich inne hat. Neben Essensversorgung, Wohnzufriedenheit und Jobqualität geht es dabei auch um Dinge wie die Umwelt, die gefühlte Freiheit sowie die religiöse und ärztliche Versorgung. Glücklicherweise braucht man sich nicht durch alle Einwohner der Insel klicken um eine Übersicht zu erhalten. das Jederzeit einsehbare Jahrbuch fasst die allgemeine Stimmung sehr gut zusammen und sorgt dafür das El Presidente in seinem präsidialen Sessel die hoffentlich richtigen Entscheidungen trifft. Leider wirken sich die innerpolitischen Entscheidungen aber nicht nur auf die Insel selbst aus. Mit Adleraugen schweben ständig die UDSSR und die USA über euch als tropikanischem Machthaber und drohen bei stark menschenunwürdigem Verhalten oder bei Nichteinhaltung gewisser Werte mit der militärischen Invasion. Dieser kann man sich übrigens nicht entziehen was das Spielende zur Folge hat. Neben den Bürgern müssen also auch Weißkopfseegeier und Kuschelbäri zufriedengestellt werden um als Presidente alt und vor allem wohlhabend zu sein.

Neben dem Staatsetat wird permanent ein weiterer Kontostand eingeblendet. Hierbei handelt es sich um euer Schweizer Bankkonto. Die königs.... verzeihungs, presidentendisziplin im Spiel ist es nämlich, während man 50 Jahre im Amt bleibt. ohne die eigene Insel in den Ruin zu treiben, auch noch möglichst viel Kleingeld auf eben dieses Schweizer Konto zu transferieren. Kein gefülltes Schweizer Bankkonto, keine dicke fette Highscore am Ende des Spiels. Damit euer Volk nichts von alledem mitbekommt macht es Sinn dieses beschäftigt zu wissen. Kein Problem, hat man doch die Auswahl aus 10 Baukategorien mit dort jeweils bis zu 10 Gebäuden um Tropico wachsen und gedeihen zu lassen. Und fühlt sich wirklich mal eines der 6 politischen Lager in die sich eure Untertanen verteilen unfair behandelt, dann erlässt man eben per Edikt für die religiösen ein Verhütungsverbot oder ruft für die Militaristen kurzerhand das Kriegsrecht aus. Alles für das Volk! Dazu spielt ein sehr entspannter und passender lateinamerikanischer Soundtrack.

Sind die 9 vorgefertigten und gut durchgescripteten Missionen abgeschlossen können via freies Spiel Karten mit beliebigen Parameter frei erstellt werden. Auch noch im Internet zu finden sind diverse zusätzliche Missionskarten, meist aber nur in englisch. Wer sich gänzlich noch zum Kauf des Spiels überreden muss, der greift vermutlich eh zu der auf gog.com angebotenen Tropico Reloaded Version, mit dem Addon Paradise Island in der Neuerungen und weiteren Missionen sowieso enthalten ist.

WINE

WineHQ vergibt auch bei diesem Titel Wertungen von Gold bis Platinum. Im Testszenario mit der CD-Version galt glücklicherweise erneut CD einlegen, installieren, loslegen. Keine Anpassungen oder Tricks notwendig.

Hinweis

Den neusten Teil Tropico 5 gibt es übrigens auch nativ auf Linux zu spielen.

Screenshots und Videos