Killing Floor

Bild des Benutzers rettichschnidi

Killing Floor war ursprünglich ein Total Conversions Mod für Unreal Tournament 2004. Es ist ein kooperatives survival-horror Spiel welches in London spielt. In einem Labor unterhalb der Stadt ging so einiges schief und kurz darauf erschienen die ersten seltsamen Gestalten in der Stadt.

Der Spieler muss sich nun zusammen mit anderen gegen die heranstürmenden Gegner-Horden verteidigen. Und das möglichst lange...

Es gibt inzwischen eine kommerzielle Standalone-Version.

Spielprinzip

Das Spiel hat mehrere Runden, die ohne Zeitdruck überstanden werden müssen. Mit jeder Runde steigt der Schwierigkeitsgrad. Dieser steigt zum einen durch eine höhere Gesamtanzahl von Gegnern und zum anderen kommen neue, schwierigere Gegnertypen hinzu. Das Ermorden der unschuldigen Zombies füllt das Portmonnaie des Spielers mit Geld, das er am Ende zu jeder Runde in einem Waffenshop für bessere Waffen, Munition sowie weitere Ausrüstung ausgeben kann. In der Endrunde kommt der Vater aller Zombies, der sogenannte Patriach, den es zu besiegen gilt. Überlebt mindestens ein Spieler bis zum Tode des Patriachs, ist das Spiel gewonnen.

Perks - Die Charakterklassen

Der Spieler kann zu Beginn einer Runde einen Perk auswählen. Die Idee dahinter entspricht der klassischen Charakterklasse. Wie bei vielen anderen Spielen kann man durch Sammeln von bestimmten Erfahrungspunkten einen Level aufsteigen. Mit jedem höheren Level kann der Spieler mehr Schaden anrichten, erleidet möglicherweise weniger Schaden durch Zombies und bekommt im Shop Rabatte auf die Waffen, die seiner Klasse zugeordnet sind.

Es gibt 6 verschiedene Klassen:

Der Support Spezialist hat die Fähigkeit mehr Waffen als alle anderen Klassen zu tragen. Idealerweise stattet man ihn mit einer Waffe aus, die den Shotguns zuzuordnen ist. Mit diesen richtet er am meisten Schaden zu. Der Support Spezialist kann von allen Klassen am effektivsten Türen zuschweißen, um den Weg von den Zombies zu blockieren bzw. um sie für eine Zeit aufzuhalten.

Der Scharfschütze ist darauf spezialisiert den Gegner mit Kopfschüssen niederzustrecken. Mit den Waffen, die seiner Klasse zugeordnet sind, erhält er einen Schadensbonus bei Treffern am Kopf. Er ist daher beliebt, um besonders schwierige Gegner aus der Entfernung zu beseitigen.

Der Beserker ist ein Nahkampfspezialist. Er erhält ebenfalls einen Schadensbonus auf allen Waffen, die seiner Klasse zugeordnet sind. Ein weiterer Bonus ist, dass er nicht vom Gegner festgehalten werden kann. Zudem kann er sich schneller fortbewegen und erhält insgesamt weniger Schaden vom Gegner.

Der Firebug spielt bevorzugt mit Waffen, die einen Feuerschaden austeilen. Hierfür erhält er noch einen zusätzlichen Bonus auf Feuerschaden. Der Flammenwerfer eignet sich beispielsweise wunderbar, um eine Gruppe von Gegnern auf einmal zu beseitigen. Desweiteren kann er als einzige Klasse mit Granaten noch zusätzlich Feuerschaden austeilen und ist selbst resistenter gegen Feuerschaden.

Der Demolition bevorzugt Waffen, die Explosionsschaden austeilen wie z.B. ein Granatwerfer. Hierbei bekommt die Klasse selbstverständlich auch einen Bonus auf die Schäden, welch durch Explosionen verursacht werden. Der Demolition kann eine höhere Anzahl an Pipebombs tragen, welche sehr effektiv gegen schwierige Gegnertypen eingesetzt werden können.

Der Field Medic unterstützt seine Kameraden, indem er sie von den Schäden durch die Zombies heilt. Er macht dies effektiver und schneller. Er hat die Möglichkeit mit den Waffen, die seiner Klasse zugeordnet sind, seine Mitspieler auch aus der Entfernung effektiv zu heilen. Er erhält außerdem im Waffenshop auch die Rüstung vergünstigt. Diese absorbiert zudem auch mehr Trefferschäden.

Screenshots und Videos