Borderlands 2

Bild des Benutzers comrad

Borderlands 2, erschienen am 21.09.2012, ist ein Mix aus klassischem Shooter und Rollenspiel in Cel-Shading-Comic-Grafik. Der Schwerpunkt liegt auf dem Coop-Spiel, kann jedoch auch Solo gemeistert werden. Seit dem 30.09.2014 ist das Spiel auch für Linux erhältlich. Der Port von Aspyr Media wird von den Spielern der ersten Stunde als sehr hochqualitativ eingeschätzt.

Das Spiel

Schauplatz ist der Planet Pandora, auf dem Menschen sich niedergelassen haben.
Der Spieler kann zwischen 4 Avataren wählen, die die Klassen repräsentieren und sich in ihren Spezialfähigkeiten unterscheiden: Sirene, Commando, Gunzerker und Assassine. Der Commando kann Geschütztürme aufstellen, die Sirene kann Gegner emporheben, der Gunzerker besitzt einen Rage-Modus und der Assassine ist mit der Gabe der Unsichtbarkeit gesegnet.

Story

Der Antagonist des Spiels, Handsome Jack, ist der reiche Besitzer eines Rüstungskonzerns namens Hyperion. Er behauptet, die gesuchte Kammer aus dem Vorgängertitel eigenhändig geöffnet sowie den Endgegner aus Borderlands 1, den Zerstörer, selbst getötet zu haben. Nun besetzt er mit Hilfe seiner Hyperion Corporation große Teile des Planeten, mit der Begründung, er möchte den Planeten zivilisieren. Außerdem hat Handsome Jack den Großteil der Sonne, die auf den Planeten strahlt, durch eine riesige H-förmige Raumstation abgeblockt, indem er sie vor dem stationären Mond Pandoras parkt. Quelle

Spielwelt

Der Spieler kann sich auf Pandora frei bewegen, jedoch ist der Planet in Abschnitte unterteilt und wird von einem Gebiet ins Nächste teleportiert, sobald ein Ausgang aktiviert wird. Eine Schnellreiseoption steht jedoch zur Verfügung. Größere Karten kann man mit dem Buggy (mit autohealing) durchqueren, welche sich auch noch als mächtige Waffe entpuppen, sei es durch MG, Raketenwerfer oder Überfahren.

RPG Elemente

Das Game ist gespickt mit zahlreichen Waffen, welche unterschiedlichste Spezialfähigkeiten aufweisen und besonderen Schaden wie Säure oder Blitz. Die zahlreichen Waffen machen Lust auf mehr und befinden sich im Loot von erledigten Gegnern, der von einem Zufallsgenerator bestimmt wird. Durch das Sammeln von Erfahrungspunkten kann z.B. Ryan die Feuerkraft seiner Geschütze erhöhen oder der Falke kann mehrere Gegner gleichzeitig bekämpfen. Ungenutzte Klassen sind für das Coop-Spiel vorgesehen, es können also maximal 4 Spieler gleichzeitig antreten. Dabei kristallisieren sich die unterschiedlichen Rollen der Klassen besonders gut heraus: Brick steckt ordentlich Schaden ein, Ryan als Heiler und Supporter mit dem Geschützturm usw. In der Gruppe sind die Belohnungen größer und die Gegner schwerer. Auch im Buggy gibt es eine Rollenverteilung: Einer fährt, der andere schießt.

Fazit

Fachzeitschriften haben das Spiel tendentiell schlechter bewertet, als die User (z.B. Metacritic), was nicht zuletzt an dem beliebten Coop Modus liegt und dem Waffen-Sammelfaktor, der schon Diablo groß gemacht hat. Die 14 erhältlichen DLCs erhöhen die Zahl der spielbaren Klassen auf 6.

Screenshots und Videos
manuel
Bild des Benutzers manuel
Offline
Beigetreten: 19.05.2008
Beiträge: 245

Super game und läuft mega geil :-)

ThePlaiier (nicht überprüft)
Bild des Benutzers ThePlaiier

Wenn bei wem der Gearbox SHIFT-service auch nicht funktioniert, einfach in /usr/lib/ eine symbolische Verknüpfung von /etc/ssl machen. Dann sollte es funktionieren.

DangerousBeans
Bild des Benutzers DangerousBeans
Offline
Beigetreten: 07.04.2013
Beiträge: 19

Die Beschreibung von Story und Charakteren klingt irgendwie gar nicht nach Borderlands 2: Mordecai, Brick und Lilith kommen eigentlich nur als NPCs vor, und die Handlung ist schon eine Ecke komplexer als "geh los und suche einen Vault". Ich schätze, der Text bezieht sich auf Borderlands 1 (leider nicht für Linux verfügbar und mir daher gänzlich unbekannt).

Lucki
Bild des Benutzers Lucki
Offline
Beigetreten: 05.12.2011
Beiträge: 213

Du hast natürlich Recht. Beschrieben waren die Charaktere und Story des ersten Teils. Ich hab das mal auf den zweiten Teil angepasst. Da dies ein Wiki ist, kann jeder Benutzer auch die Artikel selber anpassen, wenn sowas Auffällt.