Linux-Wohnzimmer-PC Ataribox geht am 14. Dezember 2017 in den Vorverkauf (Nachtrag: Termin verschoben)

Bild des Benutzers Funatiker
Tags:

Retro-Systeme sind zur Zeit nicht zuletzt seit den beiden Classic-Systemen von Nintendo in aller Munde. Unter der Marke Atari plant jedoch ein Hersteller dieses Thema aus einer anderen Richtung anzugehen: Der Wohnzimmer-Computer Ataribox kommt nicht nur mit vorinstallierten Atari-Retro-Spielen sondern mit einem vollständigen Linux-System und einem AMD-SoC.

Das Gerät wird für etwa 250-300 Dollar erhältlich sein und auf Wunsch in Holzoptik ausgeliefert. Vorbestellt werden kann ab 14. Dezember 2017 über Indiegogo. Ausgeliefert werden soll das Gerät im Laufe der ersten Jahreshälfte 2018. Feargal Mac Conuladh, der Leiter der Entwicklung der Ataribox, sieht die Anwendungsmöglichkeiten neben dem Spielen von Atari-Retro-Spielen auch bei Streaming, Wohnzimmer-Browsen und als Steam-Box für Indie- und Retrospiele.

Nachtrag (14. Dezember 2017): Wie Ataribox per E-Mail mitteilte, wird das Crowdfounding verschoben. Die Macher des Wohnzimmer-PCs auf Linux-Basis haben sich entschieden, mehr Zeit in das Ökosystem und die Plattform zu investieren, bevor sie diese auf Indiegogo präsentieren wollen. Der aktualisierte Veröffentlichungsplan sei in Arbeit, so die Macher des Projekts.

Multimedia
meldrian
Bild des Benutzers meldrian
Offline
Beigetreten: 12.05.2009
Beiträge: 1606

Danke, hatte die Kiste so überhaupt gar nicht auf dem Schirm. Bin gespannt was die ersten Tests zeigen.

Funatiker
Bild des Benutzers Funatiker
Offline
Beigetreten: 18.05.2008
Beiträge: 41

Ich fürchte, ich bin zu neugierig, um Tests abzuwarten und werde wohl eher selbst testen wollen.