Linux-Version von Gorky 17 auf Steam wird ein WINE-Port

Bild des Benutzers comrad
Tags:

Wie einer der Entwickler in einem Steam-Community-Posting bekannt gab, wird die Linux-Version von Gorky 17 fertiggestellt, wenn Zeit dafür ist, und dass es eine WINE-Portierung werden wird. Die Tatsache, dass es eine native Linux-Version (erstellt von Hyperion Entertainment und verkauft von LGP) gibt, ignoriert der Entwickler recht unfreundlich und nennt etwaige Linux-Portierungen illegal.

Multimedia
titi_son
Bild des Benutzers titi_son
Offline
Beigetreten: 27.03.2012
Beiträge: 142

Also ich habe da jetzt nur kurz drüber geschaut aber scheinbar sind die Entwickler sowieso nicht wirklich daran interessiert dieses Spiel irgendwie zu pflegen.
In den reviews (selbst in den positiven) gibt es immer irgendwelche hinweise auf Tricks, wie man das Spiel überhaupt zum laufen bekommt. Ein Review sagte sogar aus, dass das Spiel nur auf Win98 laufen würde, dabei gibt es Steam gar nicht mehr für diese Windows Version. GOG verspricht auch nur Support für Vista und XP.

bloodyroot
Bild des Benutzers bloodyroot
Offline
Beigetreten: 24.10.2008
Beiträge: 81

Also wenn ich den Entwickler richtig verstehe, war ihm weder der Linux-Port, den LGP vertrieben hat, noch der Amiga Port von Hyperion bekannt. Glaubt das irgendjemand? Mal im Ernst, das kommt mir derart weltfremd vor dass ichs einfach nicht glauben kann!

PlayX
Bild des Benutzers PlayX
Offline
Beigetreten: 04.07.2008
Beiträge: 301

Wir haben hier eine sehr kunfuse Situation.
Das Spiel stammt von 1999 und wurde ursprünglich von Metropolis entwickelt und von Topware Interactive vertrieben.
2002 wurde es für den Mac umgesetzt und 2006 für Linux, wobei diese Aufgabe Hyperion übernham und das ganze von LGP veröffentlicht wurde

2001 ging TopWare Interactive aber in die Insolvenz und viele Marken und Namensrechte gingen dabei an ein neues Studio, die Zuxxez Entertainment AG.
2005 Wurde der name TopWare wiederbelebt, nur um dann 2014 wieder in der Vertirebssparte wieder Insolvenz anzumelden.

Bei einer so holprigen Firmengeschichte kann ich mir gut vorstellen, dass da in den schlimmsten Zeiten manchmal eine Hand nicht wusste was die Andere tat. Merkwürdigerweise fielen die mac und auch die Linuxumsetzung kurz nach einer größeren Änderung. Es kann also gut sein das in der sterssigen zeit dort so manche Entscheidungen getroffen wurden welche heute keiner mehr so wirklich mehr auf dem Schirm hat.
Ich bezweifele aber ernsthaft, dass der Linuxport illegal ist.
Das der neue Amiga Port eventuel nicht ganz koscher ist kann durchaus sein, da hier vielelicht einfach auf die Quellen zurückgegriffen wird welche man im Rahmen des Linuxports bekommen hat. Man weiß aber auch nicht wie die Verträge eventuell damals aussahen und es ist gut Möglich das Hyperiun auch die rechte an anderen Portierungen schon damals eingeräumt wurde.