Unreal Tournament

Bild des Benutzers comrad

Unreal Tournament

Unreal Tournament ist ein EgoShooter, der aus dem Spiel Unreal hervorgegangen ist. Die Unreal-(I)-Engine wurde hierzu leicht verbessert. Grundsätzlich ist die Enging aber gleich, weshalb auch Unreal mit den Unreal Tournament-Binaries spielbar ist. Unreal Tournament setzt im Gegensatz zu Unreal so gut wie gar nicht auf den Singleplayer-Modus, auch wenn er vorhanden ist, sondern viel mehr auf den Wettkampf zwischen zwei Teams oder Personen.

Wurde von Loki Software für Linux veröffentlicht.

Das Spiel

Unreal Tounament ist ein EgoShooter, der sich in die Reihe der großen Ego-Shooter einreihen kann, ohne dabei gegen Quake, Doom, Halflife und andere Shooter der Extra-Klasse alt auszusehen. Das Spiel, dass nachdem es 2-3 Jahre frei im Handel erhältlich war, ist mittlerweile indiziert worden, da das einzige Ziel des Spiels sei, dass man Menschen abschieße.

So wir haben also ein Spiel, welches davon handelt, dass man Menschen abschießt. Also müsste es nach der BPjM ein Spiel wie Counterstrike sein, bloß ohne des E-Sport-Charakter, komplett ohne Taktik. So nun wie ist es aber wirklich? Die wenigsten Level spielen in einer wirklich realistischen Umgebung. Zu Anfang mal eine kurze Übersicht: ihr habt insgesamt 12 Waffen, mit denen ihr eure Gegner bearbeiten könnt. Das ganze könnt ihr in 6 Spielmodi tun, zu denen insgesamt 73 Karten (zumindestens auf in meiner Version) mitgeliefert wurden.

Der Singleplayer Modus

Hier könnt ihr zwischen einem Trainingsspiel und einem Wettkampf wählen. Das Trainingsspiel hat den gleichen Charakter wie ein Spiel im Multiplayer Modus, nur dass man hier gegen Bots und nicht gegen Spieler am anderen Ende der Internetleitung spielt. Beim Wettkampf werden hier 5 der 6 verfügbaren Modi gespielt: Death Match, Assault, Domination, Capture The Flag und Lasst Man Standing. Ihr müsst aber mit Death Match anfangen. wenn ihr 2 oder 3 Maps gewonnen habt, könnt ihr auch in einen anderen Modi wechseln. Ihr Spielt im Single Player logischer Weise gegen und mit Bots. Diese sind genau so intelligent, wie ihr sie am Anfang des Singleplayer Modus einstellt.

Der Multiplayer Modus

Hier möchte ich kurz die verschiedenen Modi des Spiels vorstellen. Das es darum geht, dass immer 2 oder mehr Spieler oder Mannschaften versuchen den Sieg in einem Spiel zu erreichen dürfte ja wohl klar sein. Wie man virtuell eine Waffe bedient müsste hier auch jeder wissen.

  • Death Match: Hm...was gibt es dazu zu sagen? Also ihr habt da so ne Waffe in der Hand, und dann lauft ihr damit durch eine der 34 Arenen. Falls euch eure Standartwaffe nicht mehr reicht, was wohl sehr schnell erreicht sein sollte, könnt ihr andere Waffen aufsammeln. Ach ja und ihr solltet in diesem Modus auf alles schießen was sich auch nur in irgendeiner Weise bewegt, denn sonst liegt ihr auf dem Boden und nicht der andere, was eurer Punktezahl nicht sehr dienlich ist.
  • Team Game: Dieser Modi ähnelt dem vorherigen sehr. Allerdings solltet ihr nicht auf alles schießen, was sich bewegt (aber auf fast alles :)), denn es gibt Mannschaften. Das heisst, ihr operiert in einem Team wenn ihr Teamgefährten umlegt, vermindert ihr dadurch nicht nur euere Score, sondern ihr riskiert auch ziemlich schnell euren Platz im Team.
  • Assault: Auch hier wird wieder in Mannschaften gespielt. Also ihr müsst wieder aufpassen, wohin ihr schießt :). Es gibt immer eine verteidigende Manschaft und eine angreifende Mannschaft. Die verteidigende muss versuchen die Angreifer, die am Anfang einer Runde ihre Ziele bekommen, versuchen abzuwehren. Die Angreifer haben aber nur eine bestimmte Zeit um ihre Ziele zu erreichen. In der Rückrunde werden die Teams dann getauscht, und die Verteidiger dürfen zeigen, was sie als Angreifer so drauf haben. Insgesamt stehen 8 verschiedene Karten zur Auswahl.
  • Domination: Auch hier wird wieder in Mannschaften gespielt. Das Prinzip ist, dass es 3 oder 4 Punkte auf eine Karte gibt, die von einer Mannschaft eingefärbt werden können. Es wird dann gezählt, welche Mannschaft länger alle Punkte für sich einfärben konnte. Es gibt hier 11 verschiedene Maps, auf denen ihr euch bekriegen könnt.
  • Capture the Flag: Dies dürfte wohl ein sehr bekannter Team-Modus sein. Es gibt 2 Mannschaften, die beide jeweils eine Flagge haben. Die Mannschaften müssen jeweils die gegnerische Flagge klauen und zu ihrer Basis hinbringen. Allerdings muss die eigene Flagge auch in der Basis sein. Gezählt wird, welche Flagge am meisten erfolgreich geklaut wurde. Ihr könnt euch auf insgesamt 20 Karten die Flagge klauen.
  • Last Man Standing: Dies ist wohl der Modus bei dem am meisten Egoismus gefragt ist. Anfangs startet das Spiel wie ein Death Match (im übrigen sind es auch die selben Maps). Doch jeder Spieler hat nur eine bestimmte Anzahl von Leben. Diese werden logischer Weise weniger, wenn man getötet wird. So fallen dann nach und nach alle Spieler raus. Bis am Ende nur noch einer da ist, der das Spiel dann gewonnen hat.

Waffen

Es gibt wie schon gesagt 12 verschiedene Waffen. Ich möchte zu den Waffen nicht groß was sagen, sondern sie nur aufzählen, denn ihr könnt sie ja auch selber ausprobieren, was bestimmt mehr Spaß macht, als hier einen langweiligen Text zu lesen.

  • Impact Hammer
  • Chainsaw (Kettensäge)
  • Enforcer (Standartwaffe)
  • Bio-Rifle
  • Shock-Rifle
  • Pulse-Gun
  • Ripper
  • Minigun
  • Flak Cannon
  • Rocketlauncher
  • Sniper-Rifle
  • Redemeer

Modifikationen

Für Unreal Tournament gibt es außergewöhnlich viele Modifikationen. Mindestens eine (Tactical Operations, oder auch Assault on Terror (AoT)) ist von einer ursprünglich freien Verfügbarkeit in einen kommerziellen Status übergegangen. Viele der Modifikationen sind auch unter Linux spielbar, wenn auch nicht alle.

Mutators

Das Spiel liefert 14 Mutators mit, welche die schon vorhandenen Spielmodi auf eine lustige Weise abändern können, oder auch die Sterberate durch zum Beispiel InstaGib deutlich erhöhen können.

Graphik & Sound

Die Grafik ist für ein Spiel, das 1999 auf den Markt kam umwerfend, wurde aber mittlerweile von vielen Grafik-Engines überholt. Es ist aber eines der wenigen Spiele, die auf meiner Grafikkarte ohne Ruckeln auf maximaler Detail-Stufe laufen. Es basiert wie zum Beispiel Quake und Doom auch auf OpenGL. Auch werden die SDL-Bibliotheken sehr stark genutzt, was auch nicht weiter verwunderlich ist, da das Spiel und die Bibliothek von Loki entwickelt/portiert wurden. Der Sound ist laut Packung sogar Dolby Sourround und EAX fähig (eine der wenigen Sachen, die ich auf meiner tschechischen Verpackung enträtseln konnte, wobei uns EAX als Linuxer nicht verfügbar ist), was auch schon einiges heißen mag.

Installation

Wenn ihr die Installations-CD euer eigen nennen dürft müsst ihr euch nur noch den Installer herunterladen. Links zu den Installern findet ihr am Ende dieser Seite. Ihr benötigt zur Installation die Datei ut-install-436.run. Diese muss dann nur noch in der Konsole oder mit einem Dateimanager eurer Wahl ausführbar gemacht werden. Hier die Anweisung für die Konsole:

chmod u+x ut-install-436.run

Bevor ihr das Spiel installieren könnt, müsst ihr noch die CD in euer CD-ROM-Laufwerk legen und mounten. So jetzt müssen wir die Datei nur noch ausführen, und wir werden von dem Loki-Installer durch die Installation geführt.

./ut-install-436.run

Nach der Installation solltet ihr UT, wenn ihr die normale Version von UT besitzt (nicht irgendeine Best of the Year oder sowas), normalerweise mit einem

ut

in der Konsole Starten können (Vorausgesetzt, die bin-Pfad aus der Installation lieg in eurer PATH-Environement-Variable). Alle, die eine solche Best-of-Version haben, oder einen ähnlichen Fehler beim Starten von UT bekommen, wie der folgende, sollten das Skript von Sleon, welches er wiederum von Lars Munch hat, (Vielen Dank an dieser Stelle) verwenden, welches ich aber noch etwas für mich angepasst habe verwenden:

Fehler

[tobias@/usr/local/games/ut] ./ut
Unreal engine initialized
Bound to SDLDrv.so
Joystick [0] : Unknown Joystick
SDLClient initialized.
Bound to Render.so
Lighting subsystem initialized
Rendering initialized
LoadMap: Entry
Failed to load 'Entry': Can't find file 'Entry'
Failed to load 'Level None.MyLevel': Can't find file 'Entry'
appError called:
Failed to enter Entry: Can't find file 'Entry'
Executing UObject::StaticShutdownAfterError
Executing USDLClient::ShutdownAfterError
Signal: SIGIOT [iot trap]
Aborting.
Exiting.
Name subsystem shut down
[tobias@/usr/local/games/ut]

Lösung

#!/bin/sh
# Den folgenden Pfad bitte an Euer UT-Installationsverzeichnis anpassen
#
INSTALLDIR=/usr/local/games/ut
cd $INSTALLDIR/System
for i in `ls ../Maps/*.unr.uz`
do
../ucc decompress ../Maps/$i -nohomedir
done
rm ../Maps/*unr.uz
mv *.unr ../Maps
echo \"..:: Done! ::..\"

Diese Zeilen kopiert ihr euch am Besten in eine Textdatei. Diese Textdatei müsst ihr dann noch ausführbar machen, und sie dann ausführen. Falls bei dem Skript folgende Warnungen auftreten, macht dies nichts:

WARNING: Not using preference directory

So das Spiel sollte jetzt starten. Also Happy Fragging.

Troubleshooting

Installation bricht ab

Falls ihr den Installer nicht starten könnt und er gleich zum Beginn mit einem Fehler abbricht müsst ihr den Installer mit der Option -keep aufrufen. Dann findet ihr das entpackte Verzeichnis ut-436 vor, aus dem ihr nur noch folgende Dateien manuell in eurem UT-Ordner auf der Festplatte mit den Daten kopieren müsst:

cp bin/x86/* DEIN-UT-ORDNER
cp data.tar.gz DEIN-UT-ORDNER (dort entpacken)
cp OpenGL.ini.tar.gz DEIN-UT-ORDNER (dort entpacken)
cp Credits.tar.gz DEIN-UT-ORDER (dort entpacken)
cp icon.xpm DEIN-UT-ORDNER (dort entpacken)
cp -r setup.data/data/System DEIN-UT-ORDNER

Schon könnt ihr UT auch auf neueren Systemen (SuSE, Ubuntu) spielen.

Spiel läuft zu schnell

Falls das Spiel viel zu schnell läuft (oder mal schneller und mal langsamer) liegt das höchstwahrscheinlich daran, dass euer CPU-Takt dynamisch angepasst wird. Stellt also sicher, dass das nicht mehr passiert.
Das geht z.B. (als root) mit dem Befehl

cpufreq-set -f 1000MHz

um die CPU auf 1000MHz festzulegen. Welche Taktung man wählt ist dabei egal, Hauptsache sie bleibt während des Spiels konstant.
Welche Taktraten die CPU unterstützt lässt sich mittels

cpufreq-info

herausfinden.
Nach dem Spielen sollte dann (wieder als root)

cpufreq-set -g ondemand

ausgeführt werden, um wieder den ondemand-Governor zu aktivieren, der die Taktung der CPU an die Systemlast anpasst, um Strom zu sparen.

Spiel läuft immer noch zu schnell

In hartnäckigen Fällen kann es auch helfen, VSync in den Einstellungen der Grafikkarte einzuschalten. Beim Nvidia-Treiber geht das beispielsweise durch Aufruf von

nvidia-settings

Die Option findet sich unter "OpenGL Settings" -> "Sync to VBlank".

Screenshots und Videos