Revenge Of The Cats: Ethernet

Bild des Benutzers meldrian

Das Spiel

Revenge Of The Cats: Ethernet schlägt einen neuen, bisher seltenen Weg für einen Egoshooter ein.
Ziel ist es, Gebiete zu übernehmen - das ist aus anderen Spielen altbekannt.
Dafür wird Waffengewalt angewendet - auch das ist aus anderen Spielen bekannt.
Wenn du stirbst, verwandelst du dich in eine Energiekugel und musst auf eigenes Territorium flüchten um dich zu regenerieren - das ist neu.

How2play

Tatsächlich startet man jede Runde als Energiekugel und kann sich sehr schnell auf dem gesamten Schlachtfeld hin und her bewegen. Dabei schlägt man der Schwerkraft ein Schnippchen und kann ohne weiteres in luftige Höhen aufsteigen. Zum Auskundschaften des Gebiets ist das mehr als zweckmäßig, gewinnen wird man so jedoch nicht.
Erst wenn man sich materialisiert, der Energieklumpen sich also in die Gestalt eines Kämpfers formt, ist man kampffähig und kann neutrale und fremde Territorien übernehmen.
Dafür bedarf es keiner Fahne oder eines gewissen Punktes. Schon das Betreten eines bisher anders eingefärbten Geländes genügt um es zu übernehmen.

Waffen

Als Kämpfer stehen einem eine Schrotflinte, eine Schnellfeuerpistole, sowie ein Scharfschützengewehr zur Verfügung. Zwischen der Schnellfeuerpistole und dem Scharfschützengewehr muss man allerdings wählen. Auch immer mit dabei hat man granatenähnliche Wurfgeschosse sowie den Disklauncher, eine Waffe die mittels Zielerfassung eine Disk in Richtung gegner schickt.

Taktik

Wer auch immer als Verlierer aus einem Zweikampf hervorgeht, er wird seine Kämpfergestalt verlieren und zurück in eine Energiekugel verwandelt. Jetzt muss schnell geflüchtet und auf Heimatboden Kraft für einen Gegenschlag gesammelt werden ... solange es diesen Heimatboden noch gibt.
Das ist eben der Faktor der das Spiel so interessant macht. Das Kräftesammeln dauert einen kleinen Moment. Bevor nicht ein gewisser Grad Energie- und Gesundheit wiederhergestellt wurde, kann man sich nicht erneut in einen Kämpfer materiallisieren und ist wehrlos. Genügend Zeit für den Gegner das Gebiet, auf dem man gerade Kräfte sammelt, zu betreten und einzunehmen.
Der kräftesammelnde Energieball kann dann nichts weiter tun als zum nächsten ihm gehörenden Gebiet auszuweichen, dort genügend Energie zu sammeln und wieder in Spiel einzusteigen.
Das Team das alle Gebiete als erste in der eigenen Farbe markiert hat, gewinnt.
Wasser sowie Flächen die nicht markiert werden können sind tödlich für die Kämpfergestalt. Auch wenn man zu hoch springt, mittels mehrfacher Betätigung der Leertaste kann man einen Booster aktivieren der das ermöglicht, scheidet man aus und, man mag es ahnen, ist erneut eine Energiekugel.

Fazit

Das Spiel bringt frischen Wind in das sonst so blutige Egoshooter Genre, es hat seinen eigenen "energetischen" Charme.

Fehlerbehebung

Spiel startet nicht

Manchmal muss man nach der Installation noch libvorbis.so.0 löschen, ansonsten erhält man folgende Fehlermeldung: ALSA lib dlmisc.c:252:(snd1_dlobj_cache_get) Cannot open shared library /usr/lib32/alsa-lib/libasound_module_pcm_pulse.so:

sudo rm /usr/share/rotc-ethernet/lib/libvorbis.so.0

FAQ

  • Wie verbinde ich mich auf passwortgeschütze Server?

Im Spiel/Hauptmenü die Konsole öffnen (F12). Dort das Passwort des Servers folgendermaßen eintragen

$Client::Password = "XYZ"

Damit legt man die Passwortvariable fest (diese wird abgefragt beim Verbinden).
Jetzt kann man sich via Server-Browser oder direkt via Konsole

connect("Serveraddresse:PortNummer")

auf den passwortgeschützten Server verbinden.

Screenshots und Videos