Bild des Benutzers meldrian

MDK, veröffentlicht 1997 von Shiny. Dieses als damals „beeindruckendstes Einzelspielerspiel überhaupt“ bezeichnetes Spielchen, Zitat von PC Games UK, dreht sich um den steuerbaren Protagonisten Kurt Hectic und seinem Versuch die Welt vor einer Außerirdischen Invasion zu retten.
Die Erde wird von riesigen stadtähnlichen Schiffen angegriffen die im Spiel „Minecrawler“ genannt werden und der Erde nicht nur sämtliche Rohstoffe entziehen sondern auch Städte und Menschen auf ihrem Weg vernichten. In der Gestalt von Kurt springt der Spieler zu Anfang jedes Levels mit einem Fallschirm auf eben diese fliegenden Ungetümer hinab, woraufhin er unter Raketenbeschuss gerät, lässt er sich während der Absprungsequenz vom Radar erwischen. Ebenfalls während der Absprungsequenz gilt es PowerUps für den Einstieg in den Level aus der Luft heraus aufzufangen, mitunter bessere Munition, mehr Gesundheit oder Raketen. Jeder Level besteht aus daraus die fliegende Minecrawler Festung zu infiltrieren und sich den Weg bis hin zum Bosskampf freizukämpfen wobei jede dieser fliegenden Festung anders auf den Spieler wirkt.
Während das Spiel sich selbst als Third Person Shooter deklariert, gibt es die Möglichkeit in den Sniper Modus zu wechseln um weit entfernte Ziele unter Beschuss zu nehmen oder auf Schwachstellen riesiger Gegner schießen zu können. Im Snipermodus integriert sind 3 Mini-Kameras welche die Flugbahn des Geschosses verfolgen und somit den Spieler visuell über Treffer oder Fehlschlag informieren. Wenn es um das Überwinden größerer Hindernisse geht, steht es Kurt frei den in sein Kostüm integrierten Streifenfallschirm zu werden um einige Meter zu gleiten. Bekannt war der für damalige Verhältnisse etwas anstößige Humor, bestehend aus Gegner die einem den Hintern zeigen wenn sie sich in Sicherheit wägen, mit Sprengstoff dem Spieler als Selbstmordattentäter entgegen kommen oder lachend statt schreiend ihr Ableben dokumentieren. Auch das häufig vorkommende platzieren der „kleinsten Atombombe der Welt“ um einen Levelabschnitt weiter zu gelangen gehört zu den zur damaligen Zeit eher Kopfschütteln verursachenden Gimmicks des Spiels. Trotz dessen oder vor allem deswegen kassierte MDK seiner Zeit Top-Bewertung aller größeren Spielemagazine.

Spiele über Wine

Wer MDK bislang nicht sein Eigen nennen kann, gerne aber mal in das Spiel hineinschnuppern möchte darf laut WineHQ gerne zu der auf gog.com angebotenen Version greifen. Wer aus früherer Zeit bereits die CD-Version des Spiels besitzt, sollte sich die auch heute noch erhältlichen 3D-Patches von der Interplay Seite ziehen und diese nach der Installation des eigentlichen Spiels in das Arbeitsverzeichnis von MDK kopieren. Das Ausführen der directdraw-Version des Spiels, also der mdk95.exe, war in einer Testsituation nicht möglich und resultierte in einer Tonwiedergabe ohne Bild. Die 3DFX oder aber auch die Direct3D Variante sind mit Silver bzw. Platinum auf WineHQ zu finden und somit gut spielbar. Ihr seht übrigens die Direct3D Variation. Wer möchte schließt als i-Tüpfelchen noch ein Joystick oder Gamepad an, lehnt sich zurück und zockt fröhlich drauf los.

Screenshots und Videos