intel

Bild des Benutzers comrad

Informationen

Da die Grafikkarten Treiber von Intel für Linux primär Open Source sind, werden diese in den meisten Distributionen mitgeliefert und funktionieren einfach.
Wobei für die Intel Treiber eine gute OpenSource Unterstützung seitens Intel kommt. Chipsets und die OpenGL Versionen werden immer sehr zeitnah aktualisiert.

Intel betreibt eine eigene Open-Source-Seite für seine Treiber hier: https://01.org/linuxgraphics/. Die experimentellen Vulkan-Treiber erhaltet ihr hier: https://01.org/linuxgraphics/blogs/jekstrand/2016/open-source-vulkan-drivers-intel-hardware

Distributionspezifisches

Es gibt sicher auch für Fedora, Ubuntu uvm. aktuelle Treiber.
Näher gehe ich hier aufgrund meiner Kenntnisse nur auf openSUSE ein.

openSUSE

Da die im Standardumfang mitgelieferten Pakete doch schon einiges älter sind kann ich hier nur eine Aktualisierung empfehlen, mindestens für die 13.1 Ausgabe von openSUSE.

Für openSUSE findet Ihr aktuelle Pakete hier: http://software.opensuse.org/package/xf86-video-intel wobei ich den von XOrg als Stabilster empfehlen kann.
Allenfalls mithilfe von Yast noch als Primäre Paketquelle einrichten.

Des weiteren empfiehlt sich noch den Kernel-Desktop auf eine aktuellere Version anzuheben, ebenfalls möglich über einen 1 Click Install.

Ubuntu

Vulkan-Unterstützung für Intel ist bei Ubuntu 16 und 18 standardmäßig inaktiv. Um Vulkan-Unterstützung zu aktivieren, müssen die Intel-Vulkan-Mesa-Treiber geladen werden:

sudo apt install mesa-vulkan-drivers vulkan-utils

Für die Aktivierung von Vulkan ist DRI3 ist notwendig. Ob DRI3 läuft, könnt ihr mit

xdpyinfo | grep DRI

herausfinden. Sollte DRI nicht laufen, könnt ihr es in der X11-Konfiguration aktivieren. Öffnet dazu die Datei /usr/share/X11/xorg.conf.d/20-intel.conf

Dort findet ihr in der Section „Device“ folgenden Eintrag:

Option    „DRI“ „true“

Ändert diesen auf

Option „DRI“ „3“

Damit steht nach einem Neustart des X-Servers (Abmelden zum Login-Bildschirm) Vulkan zur Verfügung.

S3TC Probleme

Zu beachten ist das viele Spiele die S3TC OpenGL Extension nutzen, welcher aber aufgrund von wahrscheinlichen Patent Problemen nicht standardmässig mitgeliefert ist. Die meisten Distributionen liefern hierfür aber eine Packet mit welches nachinstalliert werden muss libtxc_dxtn resp. die Patent freie Implementierung libtxc-dxtn-s2tc0.

Screenshots und Videos