FreedroidRPG

Bild des Benutzers Detrius

Ursprünglich wollten wir ja nur "Paradroid" vom C64 klonen. Das haben wir dann auch gemacht und das Project "Freedroid" damit eigentlich fertiggestellt. Dann wars uns aber zu fad. Mehr und mehr Rollenspielelemente sind dazugekommen und ein neues Spiel ist entstanden. Jetzt erkennt man kaum noch das urspüngliche Paradroid. Nur im "hacking-skill" sieht man es noch deutlich. Trotzdem bitte die beiden Projekte nicht verwechseln. Freedroid ist ein Paradroid Klon. FreedroidRPG ist ein Rollenspiel, dass das Interface von Diablo übernommen hat, den Schwerpunkt dann aber doch nicht so auf simples Dreinschlagen legen will. Der Schwerpunkt auf der Grafik hat aber natürlich auch Nachteile: Die Paketgröße umfasst momentan etwas über 160 MB im Download, also nicht für Modemwählzugang geeignet.

Und während Freedroid, genau wie Paradroid, noch von einem oder zwei Leuten zustande gebracht werden konnte, kann man das bei FreedroidRPG schon längst nicht mehr sagen. Darum an dieser Stelle auch einen herzlichen Dank an alle die was beigetragen haben, seien es Patches, Profilerprotokolle, Sprachsamples, die coole Grafik und 3d-Modelle, Entwicklungsumgebungszeugs und Cross-Compiling oder auch nur die endlos vielen Bug-Reports und sonstigen nützlichen Hinweise. Ohne diese Beiträge gäbs jedenfalls kein FreedroidRPG.

Das Spiel

FreedroidRPG ist ein grafisches Einzelspielerrollenspiel, das sich bezüglich des Interface und der Steuerung etwas an Diablo orientiert, dann aber etwas mehr Gewicht auf die Handlung und auch Dialoge legen will.

Die Story ist an sich sehr simpel. In der Zukunft hat ein Softwaremonopol die totale Macht übernommen. Das war auch nicht so schwer, da die staatliche Gewalt fast durchgehend automatisiert war, brauchte man nur durch ein Hintertürchen in der Software die Kontrolle zu übernehmen. Doch vermutlich durch einen Unfall in der Zentrale gerieten die Roboter außer Kontrolle, und Chaos in der ganzen Galaxie ist die Folge.

Ein frustrierter Arbeiter befreit daraufhin einen alten Gefangenen und Widersacher des Monopols aus der Stasis. Dort beginnt das Spiel. Der Spieler übernimmt die Kontrolle über Tux, eigentlich einen Pinguin. Tux muss versuchen sich in der naheliegenden Kolonie von Überlebenden zu Profilieren um vielleicht mit deren Hilfe irgendwie von dem abgelegenen Planeten irgendwo im Rand der Galaxie wegzukommen. Das ist auch schon der erste (und etwa der bis jetzt implementierte) Teil des Spiels und der Handlung.

Freedroid und FreedroidRPG sind freie Software, d.h. alles ist unter der GPL lizenziert. Beiträge aller Art sind jederzeit willkommen. Die Adresse der Mailingliste steht oben.

Spielinhalte & Besonderheiten

Waffen

Rebellierende Roboter stoppt man am einfachsten mit roher Gewalt. Wer schon mal mit der bloßen Hand versucht hat eine Konserve zu öffnen wird aus leidlicher Erfahrung wissen, dass das ohne Werkzeug ziemlich schwierig und schmerzhaft sein kann. Tux benötigt und findet daher verschiedenste Gegenstände um sich im Spiel gegen die Roboterplage zur Wehr zu setzen. Mit der Gabel bis hin zum antiken Breitschwert hält man sich die lästigen Blechkameraden vom Hals. Damit diese gar nicht erst in Angriffsreichweite kommen gesellen sich später noch "normale" Schusswaffen sowie Laser- und Plasmakanonen dazu. Allen Waffen gemein sind Unterschiede in der Angriffsgeschwindigkeit, dem Schaden und der Haltbarkeit. Nach einigem Probieren findet sich für jeden Spieler eine Lieblingswaffe für die Roboterjagd.

Rüstungen

Hydraulische Klemmen, früher dazu gedacht Müll zu zerdrücken, können an einem Tux erheblichen Schaden anrichten. Die richtige Rüstung ist somit Pflicht für den Kampf gegen die eiserne Invasion. Mit der richtigen Kopfbedeckung, einem Körperschutz und passenden Schuhen ausgerüstet mindert sich der Schaden den ein Kampf verursachen kann. Ein besonderes Augenmerk ist auf den Schutzfaktor aber auch auf die Haltbarkeit der Rüstungsgegenstände zu werfen. Zerbricht einem in der Hitze des Gefechts die Körperpanzerung ist Fersengeld geben (links STRG-Taste) nicht selten die letzte Option vor dem Exitus. Wer lediglich eine Ein-Hand-Waffe trägt, kann darüber hinaus einen Schutzschild in der anderen Hand tragen um sich zu schützen.

Programme

Kommen wir zu meinem Lieblingsfeature von FreedroidRPG, den ausführbaren Programmen. Im Laufe des Spiels findet oder kauft man verschiedene Sourcebooks und bringt sich durch das Lesen dieser Bücher weitere Cyberattacken aber auch nützliche Dinge wie Selbstheilung oder Fluchtteleport bei. Einmal gelernt können weitere Bücher des gleichen Programms gelesen werden um dessen Effektivität zu steigern. Bei Level 9 ist Schluss. Beim Ausführen von Programmen ist darauf zu achten, dass der Hitzelevel von Tux nicht das kritische Maß überschreitet. Passiert dieses, nimmt Tux kontinuierlich Schaden, bis der Hitzelevel wieder unter dem kritischen Wert liegt oder Tux stirbt.

Hacken

Ganz alleine umringt von feindlichen Bots, Einer schlecht gelaunter als der Andere, doch plötzlich wendet sich einer der Bots von euch ab und widmet sich seinem bis eben noch metallischen Kumpel zu um ihn zu vermöbeln. Klingt gut? Hacken macht es möglich. Über den den Skill "Hacking" könnt ihr die Kontrolle über Bots erlangen und sie somit auf eure Seite ziehen. Ob die Bots fortan eure treuen Begleiter sind oder nur temporäres Kanonenfutter bleibt dem Spieler überlassen. Hilfreich sind die Botkämpfe untereinander aber allemal um aus der Ferne anzugreifen oder Programme auszuführen. Auch beim Hacken erzeugt Tux Hitze, welche erst wieder abklingen muss bevor ein weiterer Hackingversuch ohne gesundheitliche Folgen unternommen werden kann. Ist ein Bot übernommen kann durch einen Klick auf Ihn sein Befehlsmenü geöffnet werden. Von "Folge mir" über "Halte die Position" bis hin zur Selbstzerstörung oder die Reparatur des Bots ist alles möglich. In der SVN-Variante (Stand 26. März 2011) ist es sogar möglich Befehle parallel an alle Bots auf dem Kartenabschnitt zu senden anstatt jedem Bot einzeln seine Befehle zu geben. "Hacking" kann ähnlich wie die Programme weiter verbessert werden. Dafür gibt es allerdings kein Buch sondern es bedarf Unterricht bei einem "wahren Hacker".

Addons & Upgrades

Es ist möglich Waffen und Rüstungen mit elektrischen, mechanischen oder universellen Slots zu versehen und in diese Slots Addons einzusetzen. So ist es möglich die Lieblingsrüstung noch schützender und die Lieblingswaffe noch stärker zu machen. Auch Addons zur schnelleren Abkühlung von Tux oder zur Steigerung von dessen Charakterwerten sind möglich. Addons und Upgrades müssen selbst durch Teile besiegter Roboter zusammengebastelt werden. Aufzusuchen ist dafür ein Mitglied der RedGuard in dessen Werkstatt im Süden der Basis.

Graphik & Sound

Das Spiel ist für OpenGL konzipiert und gibt daher mit OpenGL die besten Resultate. Man kann aber auch auf das OpenGL verzichten und nur SDL für die Grafik verwenden, wofür man einfach Kommandozeilenparameter -n angibt. Das ist üblicherweise immer noch (wesentlich) besser als OpenGL via Softwarerendering zu emulieren.

Installation (stable)

Für die Installation under Linux steht üblicherweise ein Source-Tarball zur Verfügung, etwa freedroidrpg-0.14.1.tar.gz. Die Installation verläuft dann wie üblich, also:

tar -zxf freedroidrpg-0.14.1.tar.gz\cd freedroidrpg-0.14.1.tar.gz\./configure\make\\

und eventuell als root dann noch

make install

Letzteres sollte aber nicht mal unbedingt notwendig sein. Man kann das Spiel auch gleich direkt starten. Dann aber sollte man zuerst ins src Verzeichnis gehen, also

cd src
./freedroidRPG

Das müsste klappen! Wer will kann aber auch rpm oder gentoo Pakete bekommen. Dazu einfach googlen. In manchen Distributionen befindet sich FreedroidRPG bereits in den Repositorys und kann über den systemeigenen Paketmanager installiert werden.

Installation (svn)

Wer immer auf dem neusten Stand des Projekts sein möchte, greift zum SVN-release. Die Installation gestaltet sich glücklicherweise ähnlich "einfach" wie die Installation der stable-Variante. Wichtig ist hierbei die Vorbereitung. Ein installiertes subversion gehört ebenso zu den Grundvoraussetzungen wie diverse libs. Nutzer eines Ubuntu(ähnlichen)-Systems sollten mit dem folgenden Befehl aus der Konsole heraus allen Problemen bei der späteren Installation aus dem Weg gehen.

sudo apt-get install libsdl1.2-dev libsdl-mixer1.2-dev libsdl-gfx1.2-dev libsdl-image1.2-dev libogg-dev autogen automake autoconf subversion liblua5.1-0 liblua5.1-0-dev

Im Anschluss zaubert man sich den aktuellen SVN-release auf die Festplatte.

Ist dieser Vorgang abgeschlossen dürfte es nun einen Ordner "freedroid" und wiederum darin unter Anderem den Ordner "src" geben. Zuerst wird der Ordner "freedroid" betreten, das sich darin befindliche "autogen.sh" skript ausgeführt und im Anschluss daran der Befehl "./configure" aufgerufen.

cd freedroid
./autogen.sh
./configure

Sollte wider Erwarten eine Abhängigkeit nicht gegeben sein, beschwert sich das Skript über die Ausgabe der Konsole darüber. Einfach analysieren und nachinstallieren. Konnte "./configure" hingegen problemlos durchlaufen werden, gilt es im Anschluss noch "make" durchzuführen. Dieser Vorgang dauert glücklicherweise nicht alzu lange.
Achtung: Bei der Verwendung der systemweit installierten lua-Bibliotheken der Version 5.0 kam es zu Fehlern beim Ausführen von "make". Sollte "make" nicht erfolgreich durchlaufen und Fehlermeldungen wie die folgende auftauchen

/home/user/freedroid/src/lua.c:488: undefined reference to `luaL_checkinteger'

führt bitte nochmals den "./configure" Befehl aus, jedoch diesmal wie folgt:

./configure --with-embedded-lua

Dadurch wird nicht nach den systemweit installierten LUA-Bibliotheken Ausschau gehalten sondern die im Projekt mitgelieferten genutzt.
Im Anschluss gebt nochmals "make" ein und wartet gespannt auf das hoffentlich diesmal positivere Ergebnis.

Eine andere Möglichkeit den LUA-Fehler zu beheben ist die Deinstallation der Lua-5.0 Bibliotheken und die Installation von Lua-5.1 und höher (Siehe sudo apt-get Befehl weiter oben).

Wenn "make" erfolgreich durchlaufen konnte,könnt ihr entweder in das Verzeichnis src wechseln und das Spiel via ./freedroid starten

cd src
./freedroidRPG

oder aber Freedroidrpg vorher noch systemweit installieren, was zukünftig lediglich die Eingabe des Befehls "freedroidrpg" auf der Konsole bedarf um das Spiel zu starten.

sudo make install

Viel Vergnügen. Anmerkungen, Fragen und Verbesserungsvorschläge bitte als Kommentar.
Wer auf Probleme stößt schaut entweder HIER oder HIER nach der Original Schritt-für-Schritt Anleitung zur SVN-Installation oder beehrt in hartnäckigen Fällen das Team und Interessierte rund um FreedroidRPG in deren IRC-Channel.

Arch Linux

Offizielles Community Paket:

pacman -S freedroidrpg

GIT Enticklungsversion im AUR.

Screenshots und Videos