Deep Sixed

Bild des Benutzers comrad

Wir wurden auf die Entwicklung des Weltraum-Rogue-Like Deep Sixed hingewiesen. Normalerweise konzentrieren wir uns auf Linux veröffentlichte oder kurz vor der Veröffentlichung stehende Spiele. Kickstarter-Kampagnen haben schon zu oft Linux-Versionen versprochen und nicht gehalten. Da wir nicht auf Gerüchte bauen wollen, konzentrieren wir uns lieber auf tatsächliche Linux-Versionen.

In diesem Fall machen wir eigentlich auch keine Ausnahme, wenn wir euch das Kickstarter-Projekt von Deep Sixed vorstellen. Nach dem Hinweis auf Twitter, dass wir lieber das Linux-Release abwarten, haben uns die Entwickler einen Steam-Key für eine "limited alpha demo" zur Verfügung gestellt, die zeigt, dass das Spiel bereits vollständig unter Linux funktioniert.

Wenn das Spiel bereits vollständig funktioniert und spielbar ist, wozu dann eine Kickstarter-Kampagne? Die Kickstarter-Projektseite erklärt, dass das Spiel bereits tatsächlich größtenteils vollständig sei. Es werden für die
restliche Projektphase aber noch zahlreiche Rechnungen offen, die sich insbesondere in der Schlussphase ansammeln. Das Geld soll darüber hinaus in die Verbesserung der Modelle und Animationen fließen, fehlende Spielmechaniken sollen noch fertig programmiert werden und das Voice-Acting kann mit Hilfe der Kampagne ebenfalls abgeschlossen werden. Insgesamt möchte das Team $15.000 innerhalb der nächsten 22 Tage erreichen.

Über das Spiel

Deep Sixed macht bereits in dem jetzigen Zustand einen vollständigen Eindruck. Auch Komponenten, die üblicherweise später implementiert werden, wie beispielsweise das Tutorial, sind enthalten und führen den Spieler am Anfang durch eine Schulungsmission.

Deep Sixed versetzt den Spieler in ein Raumschiff am Rande eines großen bewohnten Nebels. Mit Aufträgen des großen Mutterkonzerns versehen, versucht man nun diese erfolgreich abzuschließen. Das etwas zerbröckelnde Schiff und das Leben im All machen dem Spieler das Leben nicht gerade leichter. Oft an MacGuyver erinnert, versucht man die außerirdischen Lebewesen abzuwehren, dabei den Strom und die Stromverteilung im Blick zu behalten. Natürlich fliegt im denkbar schlechtesten Moment die Sicherung raus. Also raus aus dem Cockpit und in den Triebwerksraum um die Sicherung wieder umzuschalten.

Wenn hier ein Teil kaputt geht, dann nimmt man das entweder so hin, findet ein Ersatzteil oder kann es in irgendeiner weise überbrücken (und damit eventuell ein anderes System kurzzeitig außer Gefecht setzen). Weltraum-Ingenieure, Ichon Tychis und alle die schon mal Scotty vom Raumschiff Enterprise spielen wollten, werden hier fündig.

Die Hardwareanforderungen wirken moderat, später soll auch eine mobile Version des Spiels erscheinen, hier können also auch Spieler mit schwächeren Geräten Spaß haben.

Keins der Module, die im Spiel verwendet werden können, wirken platziert oder künstlich. Das Voice-Over des Computers fügt sich gut in das Gesamtbild ein. Wir sind gespannt, wie die finale Version aussehen wird.

Release

Dadurch, dass das Team bereits einen Titel bei Steam veröffentlichen konnte, können sie den Steam Greenlight-Prozess umgehen und direkt auf Steam veröffentlichen. Wie sie selbst schreiben, gehen Investoren oder Backer, ein
relativ niedriges Risiko ein, wenn sie die Kickstarter-Kampagne unterstützen, da das Spiel zum größtenteils bereits fertiggestellt ist und das Team bereits Erfahrungen im Spiele-Markt durch die Veröffentlichung von Rogue State sammeln konnte. Zudem betreiben alle Team-Mitglieder die Entwicklung nebenberuflich, so dass das Geld aus dem Kickstarter für die Weiterentwicklung und nicht für "Gehälter" genutzt werden kann.

Veröffentlicht werden soll das Spiel im November 2017 auf Steam. Die Testversionen stehen bereits ab September 2017 zur Verfügung.

Screenshots und Videos