The Dark Mod

Bild des Benutzers rettichschnidi

Der Mod

The Dark Mod (TDM) war ein Total Conversion Mod für Doom 3. Die Entwickler wollen ein Toolset entwickeln, welches es den Fans ermöglicht, eigene dunkle, düstere Schleichspiele wie solche von der the Thief-Serie von Looking Glass Studios zu kreieren. Inzwischen ist es eine Stand-Alone.

Es gibt sehr wenige Missionen die bei der Spielinstallation mitgeliefert werden.

Zum einen wäre da der Trainingslevel und The Tears of St. Lucia, wobei die Traingsmission sehr klein ist. The Tears of St. Lucia dagegen kann gut mal eine halbe Stunde unterhalten und macht definitiv Hunger auf mehr.

Es wurden jedoch bist jetzt über 80 Fan-Missionen veröffentlicht. Die Missionen sind teilweise sehr anspruchsvoll. Des weiteren wurde eine Kampagne für TDM von den offiziellen Entwicklern veröffentlicht: No Honour Among Thieves, eine weitere Kampagne befindet sich in Entwicklung (2014 Status unbekannt).

Installation

Eine Installation von Doom 3 ist nicht mehr nötig da das Spiel mit der Version 2.0 ein Stand-Alone Spiel ist. Allerdings steht zur Zeit nur eine 32bit Version zur Verfügung, daher muss die 32bit Umgebung installiert sein ( sudo apt-get install ia32libs ).

Zur Installation wird eine Datei Namens tdm_update.linux heruntergeladen. Diese legt man in ein händisch anzulegendes Installationsverzeichnis (dieses sollte darkmod heißen) und macht sie ausführbar und startet sie.
Nun hat man während des Downloads von 2.2 GByte Zeit etwas anderes zu tun :D.

Ist der Download abgeschlossen startet man die Datei thedarkmod.x86.

Nun empfiehlt es sich die Kampagne herunter zu laden, dies geht mit den integrierten Downloader. Während die 150 MB herunter laden, kann man sich mit St. Luca die Zeit vertreiben.

Hinweis

Achtung, das Spiel braucht teilweise sehr lange zum Laden von Missionen und zum "Vorbereiten". Man denkt es wäre abgestürzt, ist es aber nicht, also warten ..... ( 1-2 Minuten )

Als Anhang habe ich eine Liste mit Maps angehängt, die in Forumpolls 4/5 oder höher erreicht haben. Sie sollten also eine hohe Qualität und Wiederspielwert besitzen

Soundprobleme

Die Linux Version leidet zur Zeit noch etwas unter Tonproblemen.
Um diese zu beheben ( Ubuntu 12.04) habe ich die Darkmod.cfg editiert und dort unter

seta s_alsa_pcm "default"
folgendes eingetragen:
seta s_alsa_pcm "plughw:0"

Danach lief der Sound.

Pulseaudio

Wenn man Pulseaudio verwendet, bietet es sich an eine .asoundrc zu erzeugen und mit diesem Inhalt zu füllen:

pcm.!default {
    type pulse
    # If defaults.namehint.showall is set to off in alsa.conf, then this is
    # necessary to make this pcm show up in the list returned by
    # snd_device_name_hint or aplay -L
    hint.description "Default Audio Device"
}
ctl.!default {
    type pulse
}
 
pcm.pulse {
    type pulse
}
 
ctl.pulse {
    type pulse
}
 
pcm.dsp {
   type plug
   slave.pcm "dmix"
}

Die Darkmod.cfg muss dann nicht editiert werden!

Wenn es dennoch zu knacksern oder kleinen Aussetzern im Ton kommt, kann das starten mit pasuspender helfen:

pasuspender ./thedarkmod.x86

Screenshots und Videos
Anhänge
titi
Bild des Benutzers titi
Offline
Beigetreten: 27.10.2008
Beiträge: 167

Inzwischen gibt es die Standalone Version ( 2.0 ) .
Diese hat aber unter Linux Probleme mit dem Sound.

Um dies zu beheben ( Ubuntu 12.04) habe ich die Darkmod.cfg editiert und dort unter statt

seta s_alsa_pcm "default"
folgendes eingetragen:
seta s_alsa_pcm "plughw:0"

Danach lief der Sound.