Bastion

Bild des Benutzers comrad

Mit dem Humble Indie Bundle V gelangte auch dieses Spiel unter den Pinguin.

Handlung

Die Welt von Bastion wurde durch eine schwere Katastrophe, genannt die Calamity, in unzählige Teile zerbrochen.
Der stumme Protagonist, genannt The Kid, erwacht inmitten der Ruinen und begibt sich zur Bastion – ein Treffpunkt für schwere Zeiten.
Dort angekommen findet er nicht viel mehr als den alten Mann Rucks, der Erzähler.
Rucks schickt Kid auf seine Reise, die Welt so wie sie war zu rekonstruieren.

Verkauf

Das Spiel konnte mit dem Humble Indie Bundle V erworben werden.
Außerhalb des Bundle gibt es das Spiel dennoch bspw. bei Steam für 14,99€. Bei GOG kostet das Spiel 13,49€.

Installation

Wie gewohnt recht simpel. Zuerst wird der 1,1 GiB schwere Installer heruntergeladen, ausführbar gemacht und gestartet

cd /zum/Verzeichnis/
chmod +x Bastion-HIB-2012-06-01-1.sh #Versionsnummer bitte anpassen
./Bastion-HIB-2012-06-01-1.sh

Danach dem Installationsprogramm folgen und ggf. den Installationspfad anpassen.

Arch Linux

Paket ist im AUR verfügbar unter dem Titel bastion.

Spielmechanik

Bastion errinnert sehr stark an die (guten alten) Hack&Slay-Zeiten á la Diablo oder auch Nox. Die Kämpfe finden dabei ebenfalls in Echtzeit
statt, was in einigen Passagen für den Spieler, auf Grund der Heerscharen an Gegnern, knifflig wird, jedoch tut dies der Übersicht keinen Abbruch.

Anders als in Hack&Slay-Spielen gewohnt, gibt es in Bastion ingesamt 12 Primär-, als auch Sekundärwaffen. Diese wären u.a. der Hammer und die Machete, bzw. der Bogen und eine Art Repetierarmbrust. Dabei kann The Kid nur eine Primär- bzw Sekundärwaffe tragen. Diese können durch verschiedene Items verbessert werden, jedoch muss man pro Stufe der Verbesserung sich zwischen zwei Möglichkeiten entscheiden, wie z.B. höhere Durchschlagskraft vs. schnellerer Schuss. Zudem kann the Kid einen von verschiedenen Zaubern auswählen, die ihm Vorteile bzw. den Gegnern Nachteile bringen. Während der Spiels kann der Spieler zu jeder Zeit seine Bewaffnung bzw. sein Zauberspruch ändern. Es ist jedoch, wie in jedem Hack&Slay-Spiel, empfehlenswert sich auf bestimmte Gattungen zu spezialisieren. Somit sind nicht die Waffen oder Rüstungen entscheidend, sondern die Kombinationsgabe und die Taktik der Spielers ausschlaggebend, um zu gewinnen.

Gesteuert wird der Held über Tastatur und Maus. Bewegungen werden mit WASD, ausweichen mit der Leertaste, Spezialattacken mit Q,
Interaktionen mit E und Heilung mit F ausgeführt. Kurz nach dem Erscheinen des Spiels wurde die Unterstützung für Gamepads unter Linux integriert.
Die Primärwaffe wird mit der linken, die Sekundärwaffe mit der rechten Maustaste benutzt.
Die Steuerung kann, wie so oft, unter den Spieloptionen angepasst werden.

Der Erzähler

Der Erzähler begleitet the Kid während des Spiels und kommentiert die Szenen, wobei er die emotionale Fassung Kids wiedergibt oder die Handlungen des Spielers kommentiert ("Kid schlägt alles kurz und klein") bzw gibt das Geschehen aus seiner Sicht wieder, jedoch wird der Protagonist niemals selbst angesprochen, außer in der Bastion, wo sich Erzähler und der Protagonist treffen.
Der Erzähler spricht englisch, jedoch wird dies deutsch untertitelt. Wie immer gilt dabei, lieber ein perfekter englisch-sprechender Erzähler,
als viele multilinguale Schlechte.

Grafik

Bastion lehnt sich an bekannte Vorgänger aus dem Hack&Slay an, weshalb die Perspektive zweidimensional und isometrisch ist.
Während The Kid die Gebiete erkundet, bauen sich diese erst kurz vor seinen Füßen auf, heißt dass sich die Segmente der Gebiete vom Abgrund emporsteigen.
Die Umgebung sowie die Figuren sind digital gemalt und animiert. Fast jedes Objekt kann zerstört werden.

Controller Unterstützung

Der XBox 360 Controller wird automatisch im Spiel erkannt, wenn das Kernelmodul xpad geladen ist.

Screenshots und Videos
meldrian
Bild des Benutzers meldrian
Offline
Beigetreten: 12.05.2009
Beiträge: 1538

Bislang 5 Minuten Gameplay genügen und Bastion macht bereits einen extrem guten Eindruck.

Commandline
Bild des Benutzers Commandline
Offline
Beigetreten: 23.05.2008
Beiträge: 287

Unter Fedora 17 und Scientific Linux 6.2 ist die Maussteurung im Spiel Laggy/Jumpy.
Hat wer anders das Problem und u.U. eine Lösung?

Tuxian
Bild des Benutzers Tuxian
Offline
Beigetreten: 17.02.2012
Beiträge: 48

Ich habe hier was gefunden:

Die Datei OpenTK.dll.config anlegen bzw. editieren und dies hinzufügen:

<dllmap os="linux" dll="libXi" target="libXi.so.6"/>

idefix
Bild des Benutzers idefix
Offline
Beigetreten: 19.04.2011
Beiträge: 56

vielleicht mal das aktuelle build probieren, ist gestern rausgekommen und bietet jetzt auch gamepad support unter Linux

Commandline
Bild des Benutzers Commandline
Offline
Beigetreten: 23.05.2008
Beiträge: 287

Danke für die Antworten

@Tuxian
Die Line ist bereits vorhanden

@Idefix
Immer noch das gleiche :(

Wupsala
Bild des Benutzers Wupsala
Offline
Beigetreten: 29.06.2008
Beiträge: 113

Einer der wenigen Momente bei denen ich sagen kann, dass ein Spiel unter openSUSE wirklich gut läuft. Alles tip top.

Ganz im Gegensatz zu beispielsweise Trine 2. Da gibt es noch immer die Probleme mit der richtigen Displayeinstellung.