ScummVM 1.5.0 "Picnic Basket" erschienen *Update*

Bild des Benutzers Lightkey
Tags:

Gestern erschien ScummVM 1.5.0 "Picnic Basket" mit fast einem Dutzend neu unterstützer Spiele und passend dazu hat GOG.com dieses Wochenende bis Dienstag um sechs Uhr morgens mehrere Adventure zum halben Preis im Angebot.

Von den vergünstigten Adventure-Spielen laufen Simon the Sorcerer, Simon the Sorcerer II und The Feeble Files mit ScummVM und sind für je 3 $ (~2,5 €) zu haben. Die restlichen Spiele befinden sich seit Jahren in verschiedenen Stadien der Entwicklung für ResidualVM und ScummVM und werden es wohl auch für eine Weile bleiben.

ScummVM 1.5.0 enthält wieder drei neue Engines und noch mehr Spiele, die allerdings den wenigsten geläufig sein dürften.
Das bekannteste Spiel ist wohl DreamWeb, dessen Engine-Entwicklung nicht minder interessant war und letztendlich einen der Leiter von ScummVM zum Verlassen des Projekts bewegte. Das Spiel ist von 1994 und nur noch gebraucht erhältlich, wie bei Amazon.de für paar Cent.

Das zweite neue Spiel mit eigener Engine ist Sołtys (bedeutet Dorfschulze, ein Ortsvorsteher), ein polnisches Adventure von 1995, das am 26. November 2011 als Freeware veröffentlicht wurde und erst seitdem auch in Englisch spielbar ist, dank eines freiwilligen Übersetzers.

Die dritte neue Engine Magic Composer stammt aus Russland und wurde 1996 in Version 2 für fünf Adventure-Spiele für Kinder verwendet. In der Magic-Tales-Serie waren das Liam Finds a Story, The Princess and the Crab und Sleeping Cub's Test of Courage. Ansonsten noch Gregory and the Hot Air Balloon und Darby the Dragon. Alle Spiele sind nur noch gebraucht erhältlich, wie bei Amazon.com.
Leider wurde Warcraft Adventures: Lord of the Clans nie veröffentlicht, denn das wurde mit der selben Engine entwickelt.

Außerdem wurden zu bereits vorhandenen Engines vier neue Spiele hinzugefügt:
Zu TsAGE kam Blue Force von 1993 hinzu, für das sich Jim Walls von der Police-Quest-Reihe verantwortlich zeichnete, die ebenfalls mit ScummVM läuft. Auch nur noch gebraucht zu finden, wie bei Amazon.com.

Zu Gob kam Geisha von 1990 und Once Upon a Time: Little Red Riding Hood von 1991 hinzu. Viel Glück dabei, eins der beiden noch zu finden.

Und als letztes mal wieder ein SCUMM-Kinder-Sportspiel von Humongous Entertainment, Backyard Baseball 2003 und das mit zehn Jahren momentan wohl jüngste von allen unterstützten (kommerziellen) Spielen. Auch nur noch gebraucht oder als Restposten zu finden, wie bei Amazon.com und CDAccess.com.

Aber auch unter der Haube wurde gewerkelt:

  • So wurde die Emulation des Roland MT-32 mit der aktualisierten Version erheblich verbessert.
  • Mithilfe von FreeType2 unterstützt der Spielstarter jetzt auch TrueType-Fonts.
  • Wegen speziellen Einstellmöglichkeiten, die nur von einzelnen Engines unterstützt werden, gibt es jetzt in den Spieloptionen einen Reiter für die jeweilige Engine. Bisher machen die Engines AGI, Dreamweb, Kyra, Queen, SCI und Sky davon gebrauch. Die Spiele müssen einmal gestartet oder neu hinzugefügt werden, damit der Reiter erscheint.
  • Eine konfigurierbare Tastenbelegung für die Maemo-Portierung, die jetzt auch OS2008 HE auf dem Nokia 770 unterstützt.
  • Außerdem noch Verbesserungen in den Engines Sword1, Sword2, Cine, Drascula, Gob und SCUMM, die den Release Notes zu entnehmen sind.

*Update*
Am Montag hat James Woodcock außerdem Version 1.0 seines Soundtracks für The 7th Guest veröffentlicht.
Sein ScummVM Music Enhancement Project ist dazu da, um alte MIDI-Spielmusik mit der bestmöglichen MIDI-Hardware (die heutzutage kaum noch jemand besitzt) aufzunehmen und als OGG Vorbis zur Verfügung zu stellen. Dies ist möglich dank der Zustimmung der ursprünglichen Komponisten und der einfachen integration der Soundtracks in ScummVM, da die jeweiligen Engines bereits nachprogrammiert wurden und nur noch angepasst werden müssen.
So lassen sich mittlerweile zu fünf Spielen die MIDI-Spielmusik durch diese "Enhanced" Soundtracks ersetzen. Neben The 7th Guest sind das Beneath a Steel Sky, Discworld, Inherit the Earth: Quest for the Orb und Simon the Sorcerer.

Multimedia