ScummVM 1.2.0 "FaSCInating release" erschienen

Bild des Benutzers Lightkey
Tags:

Wieder ist ein halbes Jahr rum und das bedeutet heute erschien eine neue Version von ScummVM, der Sammlung von Adventurespiele-Engines.
Wie üblich sind die im Google Summer of Code entwickelten Neuerungen noch nicht reif genug und folgen später.
Der Fokus für Version 1.2.0 lag im Aufräumen und der Beseitigung von Fehlern sowie endlich der offiziellen Unterstützung der SCI-Engine des im Februar letzten Jahres übernommenen FreeSCI-Projekts, womit Projekt CABAL nach anfänglichen Schwierigkeiten Realität wird.

Es gibt Portierungen auf gleich vier neue Plattformen, die alle auf Linux basieren: Android, Dingux, GP2X Caanoo und das noch kaum erhältliche Pandora.
Das GUI wurde durch Tooltips und Radiobuttons erweitert und unterstützt nun Übersetzungen, wovon es bisher welche in Deutsch, Französisch, Italienisch, Katalanisch, Russisch, Spanisch und Ukrainisch gibt.
Desweiteren werden weitere ursprüngliche Verzeichnisstrukturen unterstützt, sodass die Spieldaten nicht umkopiert werden müssen und der Emulator der AdLib-/SoundBlaster-Chips von DOSBox wurde durch die dort mittlerweile genutzte schnellere Variante ersetzt.

Doch es gibt auch noch ein neues Adventure in der Gob-Engine (oder, wie mittlerweile von den ursprünglichen Entwicklern mitgeteilt, der DEV-Engine) von Coktel Vision aus dem Jahr 1991 namens Fascination, mit dem etwas Erotik in die Spieleliste kommt.

Doch nun zu dem Rattenschwanz an Spielen für den SCI, was für Script Code Interpreter steht oder wie Sierra On-Line es zur besseren Vermarktung nannte, Sierra's Creative Interpreter. Denn es hat seinen Grund, weswegen die offizielle Unterstützung so lange hat auf sich warten lassen.

Nach der Integration von FreeSCI wurden, um es an ScummVM anzupassen, die Eingeweide samt und sonders herausgerissen und neu geschrieben, bis auf das Herz - die Virtual Machine - was alleine über ein Jahr intensiver Arbeit bedeutete, weswegen der ehemalige Leiter von FreeSCI einmal sagte, es wäre wahrscheinlich einfacher gewesen alles von neu auf zu programmieren.
Nachdem die meisten Regressionen ausgemerzt waren, wurde die Engine außerdem erweitert, wobei der Quelltext eines weiteren SCI-Projekts half, das sich auf SCI 1.x konzentriert hatte, damit die Spiele von SCI Version 0 über 01, 1 bis 1.1 durchspielbar sind (bis auf Mixed-Up Mother Goose) und das Ergebnis noch ausführlich getestet, um alle Fehler zu finden. Sagte da gerade jemand "Schachtelsätze"..?
Die Liste fängt bei King's Quest IV 1988 an und hört bei Leisure Suit Larry 6 1993 auf, die produktivste Phase bei Sierra. Vorläufig werden nur die Ausgaben für DOS/Windows unterstützt.
Die Spiele:

Es gibt von den meisten Spielen auch Demos, die ebenfalls unterstützt werden, sowie über zwei dutzend kleine Spiele von Hobbyentwicklern.

Erhältlich sind seit Kurzem die Serien King's Quest und Space Quest zum Herunterladen bei GOG.com und vielleicht später mehr. Oder deutlich günstiger bei Amazon und Konsorten, wo es auch noch die Serien Leisure Suit Larry und Police Quest gibt. Im ScummVM-Wiki gibt es auch eine meist veraltete und unvollständige Liste der Händler. Von den anderen Spielen gibt es leider nur noch Gebrauchtware.

Es wurden auch innerhalb der SCI-Versionen Neuauflagen erstellt. Dass es dort weitere Unterschiede gab, half nicht gerade bei der Arbeit. So wurden diese nochmals in SCI0 early, SCI0 late, SCI01, SCI1 ega, SCI1 early, SCI1 middle, SCI1 late und SCI1.1 unterteilt.

Von The 7th Guest wird außerdem jetzt auch die Macintosh-Version unterstützt.
Verbesserungen gab es in den Engines AGI, Drascula, Kyra, Lure, Parallaction, SAGA, SCUMM und Sword2.