Overgrowth Version 1.2 veröffentlicht - Besser aufs Maul geben!

Bild des Benutzers meldrian
Tags:

Wir berichteten erst vor Kurzem über Overgrowth und seinen langen Weg bis zur Veröffentlichung (Link). Wo andere Entwickler mit Version 1.0 die Finger still halten oder sich vollends neuen Herausforderungen hingeben, hegt und pflegt Wolfire Games sein Langzeitprojekt Overgrowth noch weiter und stellt dem Spieler seit dem 15. März 2018 Version 1.2 seines Spiels zur Verfügung. Im Fokus stand hierbei das Kampfsystem und die zugehörige Liste aller Änderungen, Verbesserungen und Fehlerkorrekturen ist lang...

... weshalb wir rotzfrech wie wir nun einmal sind nur ganz dreist auf das englische komplette Changelog (Google-Docs), sowie den zugehörigen Blogpost zum Update auf der Seite der Entwickler verlinken.

Besondere Fürsorge haben während der Enwicklungsphase die künstliche Intelligenz und das Kampfsystem an sich erhalten. Speziell die Schwierigkeitsgrade Hardcore und Experte sollen dadurch deutlich knackiger als zuvor geraten sein. Feinde sind fortan viel aufmerksamer und ihre Attacken ein kleines bisschen weniger voraus zu ahnen. Ihre Fähigkeiten dem Sprungtritt des Spielers auszuweichen hat sich deutlich verbessert, was diesen zukünftig weniger zu einem Allheilmittel für alle Situationen verkommen lässt. Darüber hinaus wurde der "Attack-Magnet" reduziert und die maximale Wurfweite eines Schulterwurfs gekürzt. Auch diese Veränderungen erschweren es dem Spieler Treffer bei seinen Widersachern zu landen, besonders bei Nutzung der oben genannten Sprungattacke.

Hinzukommend werden Kreaturen der Rasse "Katze" ab jetzt deutlich taktischer Vorgehen, was das Nutzen ihrer Zweitwaffe als Wurfobjekt angeht. Bislang nutzten die Gegner die Wurfmöglichkeit relativ zufällig, doch ab jetzt sollen Sie diese Möglichkeit nur noch dann einsetzen, wenn es sich lohnt. Sprungattacken, weiter oben bereits erwähnt, lassen sich dadurch beispielsweise wunderbar parieren. Auch wenn der Spieler sich auf der Flucht befindet oder sich generell außerhalb der Reichweite für den Nahkampf aufhält, wird Fernkampf seitens der künstlichen Intelligenz häufiger als bisher zum Einsatz kommen.

Fernab davon erhielt das Spiel wie selbstverständlich Fehlerkorrekturen, Verbesserungen zur Optimierung der Performance und einen Haufen Änderungen zur besseren Nutzung von Editor und des Modifikations-Skripting.

Nochmals erwähnt, eine kurze Übersicht der Veränderungen erhaltet ihr im Blog der Entwickler. Alternativ dazu konsumiert man das komplette technische Changelog in Form eines Google-Doc. Beides allerdings jeweils in englischer Ausführung.
An diesen Nachrichtenbeitrag angeheftet seht ihr, das eigens zur Veröffentlichung von Version 1.2 veröffentliche Video von Wolfire Games.

Viel Spaß beim Lesen oder Anschauen, aber selbstverständlich auch beim Spielen - natürlich unter Linux.

Multimedia