Overgrowth - ein langer Weg zum Release

Bild des Benutzers meldrian
Tags:

https://www.holarse-linuxgaming.de/sites/default/files/2017-11-21-313/Von_Lugaru_nach_overgrowth_thumbnail_1785x483.jpg

Overgrowth wurde nach insgesamt 9 Jahre Entwicklungsdauer im vergangenen Oktober final in Version 1.0 veröffentlicht. Der Weg bis zu diesem Punkt war stellenweise steinig, auf jeden Fall aber interessant. Welchen Gegebenheiten sich Wolfire Games, dem Studio hinter Overgrowth, stellen musste, worin jetzt eigentlich der Unterschied zum Vorgänger Lugaru liegt und was sich vor Overgrowth so abspielte, das versuchen wir in dem nachfolgenden Zeilen für euch zusammen zu tragen.

Geschichte und Details

Am 01. September 2008, einer Zeit lange(!) vor Steam für Linux, gab David Rosen seitens der Entwicklung von Wolfire Games bekannt, das alle bis dato noch ausgestandenen Vertragsarbeiten an anderen Projekten abgeschlossen seien und das man sich jetzt aktiv um den Nachfolger von Lugaru, damals noch Lugaru 2, kümmern werde (Link). Etwas mehr als 2 Wochen später teilte man auf gleichem Wege mit, dass das Nachfolgeprojekt zu Lugaru Overgrowth heißen wird. Eine Webseite wurde geschaltet und man hoffte Fans des Vorgängers mit ersten Konzepten anfüttern zu können. Doch was ist dieser ominöse Vorgänger überhaupt? Um dieser Frage nachzugehen müssen wir noch einige weiterere Schritte in die Vergangenheit unternehmen.
Lugaru, am 26. August 2005 für Linux veröffentlicht, ist eine Martial Arts Third Person Kampfsimulation die von David Rosen quasi im Alleingang entwickelt wurde. Als Spieler übernimmt man die Rolle der menschenähnlichen Hasengestalt „Turner“ die hauptsächlich mit der Patroulliere rund um das das eigene Heimatdorf beschäftigt ist. Wegen einem Täuschungsmanöver verlässt er jedoch seinen Posten und findet wenige Zeit später die Mitglieder seines Dorfes ermordet vor. Die Reise des Spielers beginnt mit dem selbstgesetzten Ziel die Drahtzieher des feigen Überfalls, vor allem aber den Grund dafür herauszufinden. Ein bisschen Rache ist selbstverständlich auch mit im Spiel. Als Spieler spricht man in Gestalt von Turner mit vielen anderen Charakteren, verfolgt Spuren und lernt so immer mehr von den Gegebenheiten der Welt Lugaru kennen. Da dies allein noch kein interessantes Spielkonzept darstellt ist Turner ein wahrer Hau-drauf der die Kampfkunst beherrscht und diese seinen Gegner nur zu gerne präsentiert. Wer aggressives Verhalten zeigt oder von vornerein als Gegner zu erkennen ist, der bekommt Fäuste und Füße, pardon, Tatzen und Pranken ins Gesicht, Gesäß oder sonst wo hin gedonnert und zwar so lange bis er regungslos am Boden liegt. Hierbei ist es dem Spieler überlassen ob er sich an einzelne Gegner heran schleicht oder brachial in eine Horde hineinstürzt um diese in feinster Actionfilmmanier zu zerlegen. Zu Anfang sieht man sich abtrünnigen Hasen gegenübergestellt die Anschleichversuche durch ihr verbessertes Hörvermögen sehr schwierig werden lassen. Später kommen Wölfe hinzu die eigene blutende Wunden oder blutverschmierte Waffen wittern können und besonderes Geschick im Kampf erfordern.

Besondere Aufmerksamkeit unter Linuxern erhielt Lugaru im Mai 2010, als es im damals ersten Humble Indie Bundle vertreten war. Irgendwann hat man als Spieler den Komplott gelöst und alle Verantwortlichen des Verbrechens an Freunden und Familie zur Strecke gebracht. In diesem Moment endet Lugaru und einige Ingame-Jahre später beginnt der Nachfolger Overgrowth.
Die Entwickler verabschiedeten sich von der zuvor für Lugaru genutzen Engine und arbeiteten stattdessen mit der von ihnen selbst programmierte Phoenix Engine. Da dem mittlerweile vergrößerten Entwicklerteam, David Rosen war schon seit geraumer Zeit nicht mehr alleine unterwegs, die Freude der Community am Anpassen und Verändern des Spiels bzw. die zuvor für Lugaru hervorgebrachten Modifikationen keineswegs entgangen waren, einigte man sich darauf eine Engine zu nutzen bzw. zu entwickeln die derlei Verhalten einfacher zulässt als das es bisher der Fall war. Auch das Implementieren weiterer Funktionen wie einer vereinfachten Skript-Engine (AngelScript), das Realisieren von athmospährischer Tondarstellung oder die Integration eines Level-Editors hoben das Nachfolgeprojekt noch während seiner Entwicklung von Lugaru ab. Bereits 2008 teilte Rosen in einem Blogeintrag mit, dass er sein Studium ab dem 01. September beenden würde und fortan tagtäglich an, damals noch, Lugaru 2 arbeiten wird, Zitat „bis es fertig ist“. Fraglich bleibt ob er zu diesem Zeitpunkt schon wusste, dass dies erst 9 Jahre später der Fall sein könnte.
Ab dem 24. Oktober 2008 war es Interessierten möglich einer speziell für diesen Zweck angelegten Facebook-Gruppe beizutreten um bereits zu diesem Zeitpunkt Alpha Releases testen zu können. Rosen selbst sagte, ab dem 500 Fan der Gruppe würde die erste Alpha Version veröffentlicht werden. Mitmachen konnte allerdings nur wer das Spiel zuvor bereits im PreOrder-Verfahren käuflich erworben hatte. Hinzukommend lies man am 30. Oktober 2008 das erste mal verlauten, dass man bei der Bekanntmachung und Internationalisierung von Overgrowth und den zugehörigen Inhalten oder Pressematerialien verstärkt auf die Community zurückgreifen wollte, da es sich bei Wolfire Games um eine zu kleine Spieleschmiede handelte als das man das selbst erledigen könnte. Das Projekt zu diesem Anlass war Overt Ops. Bereits am 11. November wurde ausgerufen, dass das Projekt Overt Ops ein voller Erfolg sei. Am 2. November wiederum war es dann soweit, dass die oben genannte Gruppe die für die Herausgabe einer Alpha erforderlichen 500 Mitglieder aufwies. So wurde Alpha01 an die zahlungsfreudigen Massen herausgegeben, allerdings seiner Zeit noch lange nicht für Linux. Erst Weekly Build 180 im Jahre 2012, Holarse berichtete, wurde als Linux-build zur Verfügung gestellt. Von diesem Zeitpunkt sollte es noch circa 5 Jahre dauern bis Wolfire Games so zufrieden mit ihrem Spiel sind, dass man im Oktober 2017 erst Beta 6 (die letzte Beta) und 2 Wochen später Version 1.0 von Overgrowth herausgab.Ende Oktober folgte ein hotfix der die Versionsnummer auf 1.0.5 anhob.

Ein kleiner Vergleich

Handelt es sich bei Overgrowth nun also um ein lediglich grafisch angepasstes Lugaru? Die Idee ist zwar naheliegend, spielt man doch in beiden Teilen den Hasen Turner und prügelt sich durch verschiedene Abschnitte der Spielwelt „Lugaru“, vollgepackt mit aggressiven Gegnern. Während man, wie oben erwähnt, in Lugaru den Mord am eigenen Volk aufklären und rächen möchte, spielt Overgrowth einige Zeit später, während einer Zeit in der Hauptcharakter Turner seinen neuen Lebenssinn sucht und dabei auf ein von Banditen terrorisiertes Dorf trifft. Lugaru ist unter anderem deswegen so besonders, da David Rosen das Spiel nahezu im Alleingang fertiggestellt hat. Erst später gesellten sich weitere Entwickler zu ihm in das kleine Team von Wolfire Games, wovon letztlich Overgrowth profitierte. Gerade Spieler von Lugaru freuen sich darüber in Overgrowth nicht nur auf Hasen und Wölfe, sondern mitunter auch auf Ratten, Katzen und Hunde zu treffen, was die Artenvielfalt der grafisch aufgewerteten neuen Spielwelt erweitert. Auch der dank verbesserter Engine einfachere Moddingsupport lässt das Herz von Kreativen gegenüber dem Vorgänger von 2005 höher schlagen. Ein Zeichen dafür, das beide Spiele doch noch irgendwie recht dicht beeinander stehen, ist die Tatsache das sich in Overgrowth die Kampagne von Lugaru spielen lässt. Wer also keines der beiden Spiele besitzt, der kann getrost auf den separaten Erwerb von Lugaru verzichten. Fans von Lugaru freuen sich weiter darüber, dass es für Overgrowth eine Mehrspieler-Mod gibt. Allen Anscheins nach war es ein großer Wunsch der Fangemeinde auch menschlichen Mitspielern das Schnäuzchen mit einigen Tritten neu zu gestalten, zumindest digital.
à propos Mods, wer sich schnell über das grundlegende Spiel Overgrowth langweilt, dem steht der integrierte Workshop-Support zum einfachen Beziehen neuer Inhalte zur Verfügung. Während Lugaru noch, teilweise kompliziert, mit der Tastatur gespielt werden musste, so bietet Overgrowth mittlerweile eine einfache Unterstützung für Gamepads, Controller, etc.
Auch während der Entwicklung des Spiels konnte sich das Team dahinter nicht vor dem Fortschritt verstecken. Bessere Darstellung kostet mehr Leistung und so kommt es, dass man für Lugaru nur einen 1 GHZ Einkernprozessor mit 512 MB Arbeitsspeicher und einer 128 MB Grafikkarte benötigte, während Overgrowth nach deutlich mehr Arbeitsspeicher (2 GB) und besserer Grafikkarte (512 MB, min. OpenGL3.2) ruft. Ansonsten bieten beide Spielen Echtzeitkämpfe mit einzelnen Aktionen ohne die normalerweise in Kampfspielen herrschende Kombo-Knüppelei. Auch setzen beide auf Ragdoll-Physics, was nicht nur die Martial-Arts Attacken oder Angriffe mit Waffen selbst, sondern auch darauffolgende Kollisionen und Stürze mit in das Schadensmodel einfließen lässt.

Trivia (Lugaru)

  • „Lugaru“ ist die Lautsprech-Variante der französischen Wortkombination „loup-garou“ (Werwolf)
  • Lugaru erhielt einige Zeit später ein HD-Grafik Paket um Fans die Wartezeit auf Overgrowth weniger bitter zu gestalten.
  • Dank des Lugaru Debug-Mode erhält man als Spieler Zugriff auf den Map-Editor oder kann das Spiel mit aktivierten Cheats bestreiten.
  • Nach ver Veröffentlichung im ersten Humble Indie Bundle wurde kurz darauf im Mai 2010 der Quellcode des Spiels unter der GPLv2 veröffentlicht.
  • Im Januar 2017 wurden zusätzlich die Asset-Dateien unter Creative Commons Lizenz freigegeben. Seither ist nun das gesamte Spiel als „frei“ zu betrachten (Holarse-Link).

Trivia (Overgrowth)

  • Bereits 2009 spielte man uns auf Anfrage die Information zu, Overgrowth werde noch dieses Jahr veröffentlicht (Link).
  • Ebenfalls 2009 wurde seitens Entwicklung überlegt, ob man Overgrowth einen Sekundärtitel verpasst (Link), unser Favorit: „Hippity Hop Meets Karate Chop“

Schlusswort

Overgrowth besitzt eine nicht ganz typische Entwicklungsgeschichte mit vielen Längen und einem abschließenden Happy End. Das Spiel kann sich sehen lassen und verspricht fantasievolle auf-die-Fresse Action oder eben spannendes Herumgeschlichen mit dem Hasen/Menschen hybriden Turner und seiner Geschichte nach den Zwischenfällen von Lugaru.
Die Ausarbeitung dieser Zeilen hat einiges an Zeit in Anspruch genommen und es ist lange nicht jeder interessante Aspekt der Entwicklungsgeschichte hinter Overgrowth abgedeckt. Im Gegenteil. Wer etwas Zeit investieren möchte, dem legen wir den 217-seitigen Blog mit unzähligen Bildern, Videos und Programmfetzen ans Herz (Link). Hier kann man sich von den ersten Entwicklungsansätzen zu Lugaru bis hin zu aktuellen Mitteilungen zu Overgrowth auf Seite 1 in die Gegenwart lesen. Hier wurden nicht nur Inhalte rund um die Entwicklung hinterlegt, auch Messebesuche und Statistiken finden sich dort wieder. Bei der Erstellung dieser Zeilen stand mir das zu Grunde liegende Spiel nicht zur Verfügung, weshalb ich mich auf die frei im Internet verfügbaren Quellen gestürzt und eine Zusammenfassung abseits des eigentlichen Spielgeschehens geschrieben habe. Gerne nehmen wir eure Ergänzungen zum Spiel in Form einer Artikelkorrektur entgegen. Macht einfach mit, bringt euch ein, es ist ganz einfach und tut nicht weh (Link zum Artikel).

Multimedia