Holarse Linuxspiele-Adventskalender 2018 - Türchen 13

Bild des Benutzers comrad

https://www.holarse-linuxgaming.de/sites/default/files/2018-11-30-1/adventskalender2018.jpg

Nun geht es in die zweistelligen Türchenzahlen, Weihnachten nähert sich. Heute gibt es wieder zwei großartige Linuxspiele zu ergattern.

Wir begrüßen Euch recht herzlich zum dreizehnten Türchen im Holarse Linuxspiele-Adventskalender 2018! Im nunmehr schon sechsten Jahr verlosen wir unter allen Linuxspielern und denen, die es noch werden möchten täglich ein Linuxspiel. Dieses Jahr können es auch mehrere sein. Wenn das so ist, könnt ihr das in der News sehen.

Teilnehmen kann jeder! Schreibt dazu einfach die Antwort zu der Frage des Tages hier unten in die Kommentare und schon seid ihr dabei! Unter allen, die bis 20 Uhr unten in den Kommentar antworten, wird dann der Gewinn, oder die Gewinne verlost. Bei mehreren Spielen gibt es natürlich auch mehrere Gewinner! Seid ihr durch https://www.random.org/ ausgelost worden, dann erhaltet ihr den Geschenk-Link (Humble Store, dort benötigt ihr dann ein Konto) oder direkt den Steam-Key zum Einlösen per PM hier auf Holarse zugeschickt. Wenn ihr den Gewinn nicht bis zum 31.12.2018 eingefordert habt, rutscht er automatisch wieder in den Lostopf fürs nächste Jahr.

Frage des Tages

Welche Shells habt ihr schonmal ausprobiert? Und was fandet ihr gut und was nicht?

Was gibt es zu gewinnen?

Die Aliens greifen an, und du musst die Erde verteidigen in Xenonauts (Wert €22,99). Dasselbe in grün nur aus der Ego-Perspektive bietet Saints Row IV Game Of the Century Edition (Wert €19,99).

Gewinner stehen fest

Der heutige Gewinner von Xenonauts heisst sed jago. Saints Row IV wurde an jolteon ausgelost. Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß mit den Spielen!

Multimedia
Piet.Lu
Bild des Benutzers Piet.Lu
Offline
Beigetreten: 01.12.2017
Beiträge: 44

Ich hab bis dato tatsächlich immer nur die bash gebraucht.
Gut finde ich an ihr, dass ich weiß, damit umzugehen ;-)

norg
Bild des Benutzers norg
Offline
Beigetreten: 26.09.2010
Beiträge: 16

Bash, Dash, csh, ksh, fish und zsh und bin daher bei zsh geblieben und bash als fallback wenn zsh nicht vorhanden.

Arrax
Bild des Benutzers Arrax
Offline
Beigetreten: 01.12.2017
Beiträge: 41

Bash, die Amiga Shell und CMD.exe ;-)
Ich habe mir nicht wirklich Gedanken gemacht was daran gut ist oder was zu verbessern wäre.

Hummel
Bild des Benutzers Hummel
Offline
Beigetreten: 06.12.2018
Beiträge: 7

Nur bash

Honki Tonk
Bild des Benutzers Honki Tonk
Offline
Beigetreten: 06.12.2016
Beiträge: 53

Bisher nur Bash.

DerChefkoch
Bild des Benutzers DerChefkoch
Offline
Beigetreten: 01.12.2018
Beiträge: 18

Bash.... Beruflich cmd.exe

cordo
Bild des Benutzers cordo
Offline
Beigetreten: 01.12.2018
Beiträge: 10

bash und dash, dort funktioniert alles was ich brauche

rommudoh
Bild des Benutzers rommudoh
Offline
Beigetreten: 02.12.2018
Beiträge: 13

Die ksh von OpenBSD war sehr gut, außerdem hatte ich eine Zeit lang Spaß mit zsh.

Gar nicht mochte ich die csh und Ableger.

Unter Linux benutze ich meist die bash, die wird aber eh nur noch selten genutzt. Früher war ich fast nur in der Shell unterwegs.

Jonius
Bild des Benutzers Jonius
Offline
Beigetreten: 01.12.2018
Beiträge: 18

Mal die zsh ausprobiert. Nicht gefallen hat mir, dass ich mich umgewöhnen musste. Und an der bash vermisse ich nichts. Also bin ich zurück.

Drago
Bild des Benutzers Drago
Offline
Beigetreten: 01.12.2018
Beiträge: 12

Wie die Meissten (nehme ich an) arbeite ich mit bash als login-shell und sh in Scripten. warum? Vermutlich weil es einfach die Voreinstellung ist. Die Änderungen sind ärgerlich, zum Beispiel beim Benennen von Funktionen und Arbeiten mit Variablen. Die Vorteile der Bash wie zum Beispiel die Kommandohistorie sind beim direkten Arbeiten allerdings für mich deutlich.

schoguen
Bild des Benutzers schoguen
Offline
Beigetreten: 01.12.2018
Beiträge: 15

Ich habe mit bash angefangen und nutze die noch immer.

Mephistopheles
Bild des Benutzers Mephistopheles
Offline
Beigetreten: 01.12.2018
Beiträge: 22

Bash.
Für mich hat sich noch nie der Bedarf ergeben die Voreinstellung zu ändern.

dignity
Bild des Benutzers dignity
Offline
Beigetreten: 02.12.2018
Beiträge: 11

Bash forever :-)

webzoe
Bild des Benutzers webzoe
Offline
Beigetreten: 01.12.2016
Beiträge: 40

nur bash

Joberi
Bild des Benutzers Joberi
Offline
Beigetreten: 10.12.2018
Beiträge: 8

Ich benutze eigentlich immer die Bash. Wenn ich aus versehen mal bei einer anderen lande, dann merke ich es daran, dass irgendwas nicht funktioniert, wie erwartet/gewohnt. :)

mcflyle
Bild des Benutzers mcflyle
Offline
Beigetreten: 13.04.2012
Beiträge: 334

Bin über die bash noch nicht hinaus gekommen ;)

Wh1sper
Bild des Benutzers Wh1sper
Offline
Beigetreten: 28.11.2018
Beiträge: 24

sh;ksh;tcl,bash
Ich hasse tcl.
bash ist fast überall der Standard und das ist gut so
zsh angesehen, die Vorteile könnte ich nur privat nutzen, deshalb verzichte ich drauf

enzenb
Bild des Benutzers enzenb
Offline
Beigetreten: 01.12.2015
Beiträge: 41

Eigentlich nur bash. Kann sein, dass ich früher auf AIX auch mal ksh benutzt habe, ist aber zu lange her.

efbeu
Bild des Benutzers efbeu
Offline
Beigetreten: 30.11.2018
Beiträge: 20

Nur bash.

doom-o-matic
Bild des Benutzers doom-o-matic
Offline
Beigetreten: 14.12.2016
Beiträge: 30

Eigentlich nur bash. Unser zentrales Linuxsystem ist vor ewigen Jahren mal auf zsh gelaufen, aber das ist zum Glueck inzwischen auch Geschichte.

FuyuhikoDate
Bild des Benutzers FuyuhikoDate
Offline
Beigetreten: 05.08.2018
Beiträge: 3

Nur Bash, aber zugegeben, als "Endnutzer" nie den anreiz / Sinn gesehen das zu wechseln....
Ansonsten klassisch CMD :)

chaosenze
Bild des Benutzers chaosenze
Offline
Beigetreten: 04.12.2018
Beiträge: 18

Nur bash, ist einfach überall Standard.

Ascony
Bild des Benutzers Ascony
Offline
Beigetreten: 01.12.2018
Beiträge: 13

Bisher ausschließlich die Bash

kraeker
Bild des Benutzers kraeker
Offline
Beigetreten: 30.11.2018
Beiträge: 24

csh und bash; Vorlieben habe ich keine.

Hans Stoffel
Bild des Benutzers Hans Stoffel
Offline
Beigetreten: 01.12.2018
Beiträge: 21

Unter Linux bisher immer bash. Nie einen Grund gesehen zu wechseln. Anderswo halt was-es-da-immer-gab und wie-das-auch-immer-heißt.

fisch02
Bild des Benutzers fisch02
Offline
Beigetreten: 28.11.2018
Beiträge: 22

Bash und bei der Arch-Installation zsh. Generell verlasse ich mich nicht auf bestimmte Shell-Features, weshalb ich weiterhin bash nutze.

dan0815
Bild des Benutzers dan0815
Offline
Beigetreten: 01.12.2018
Beiträge: 22

csh und bash, aber bash dominiert eben und man bekommt im Netz auf die Schnelle viel mehr Informationen

ch24
Bild des Benutzers ch24
Offline
Beigetreten: 28.11.2017
Beiträge: 37

In den Anfängen tcsh, bis bash dann standardmäßig installiert wurde.

SpotlightKid
Bild des Benutzers SpotlightKid
Offline
Beigetreten: 02.12.2018
Beiträge: 20

Fast immer Bash, auch in Shellskripten (reine sh Syntax wäre mir zu umständlich). Ansonsten habe ich mal verschiedene Python-basierte Shells ausprobiert (z.B. Xonsh), habe für mich aber keine großen Vorteile darin gesehen. Ich habe einen großen Fundus an Shell-Aliasdefinitionen, Funktionen und kleinen Skripten, die ich auf jedem System schnell aus einem privaten Git-Repository installieren kann, das würde ich ungern aufgeben.

Was ich allerdings bei der Bash sehr undurchsichtig finde, ist die Definition von Command Line Completion Definitionen. Das haben andere Shells besser gelöst.

IjonTichy
Bild des Benutzers IjonTichy
Offline
Beigetreten: 05.12.2018
Beiträge: 5

Bisher immer die Bash. Hab nix gefunden, was mich davon hätte abbringen können.

Cedara
Bild des Benutzers Cedara
Offline
Beigetreten: 28.11.2018
Beiträge: 24

Wie heisst der Standard in Ubuntu noch? Bash? im Terminal? Nehme ich für updates, mal ein traceroute machen oder ein Whois.

JoJuFi
Bild des Benutzers JoJuFi
Offline
Beigetreten: 01.12.2017
Beiträge: 21

Ich bin auch bei Bash haengengebleiben.

torsch1975
Bild des Benutzers torsch1975
Offline
Beigetreten: 07.12.2015
Beiträge: 65

Im Prinzip immer Bash.

StarFire
Bild des Benutzers StarFire
Offline
Beigetreten: 03.12.2018
Beiträge: 17

Früher (mehrheitlich auf Solaris) die tcsh, heute nur noch die bash. Was ich gut finde: dass sie default-mässig installiert ist ;-)

Elandria
Bild des Benutzers Elandria
Offline
Beigetreten: 03.12.2018
Beiträge: 7

Auf eigenen Systemen immer die zsh mit der grml-config. Falls die mal nicht vorhanden ist eben die bash (oder wenn wie in einem Docker Container nichts anderes da ist die sh).

rfrye
Bild des Benutzers rfrye
Offline
Beigetreten: 28.11.2018
Beiträge: 10

bash

gregthwuen
Bild des Benutzers gregthwuen
Offline
Beigetreten: 01.12.2018
Beiträge: 12

Hauptsächlich Bash, aber alternativ auch die tolle fish Shell.

Marix
Bild des Benutzers Marix
Offline
Beigetreten: 29.05.2016
Beiträge: 25

Ich habe mit der Bash angefangen, und bin dann irgendwie auch einfach immer dort geblieben. Die hat einfach gut genug funktioniert, dass ich nie den Ansporn hatte rumzuexperimentieren.

brainmue
Bild des Benutzers brainmue
Offline
Beigetreten: 02.12.2018
Beiträge: 23

Ich bin auch einer der vielen bash User. Ich bin damit einfach total zufrieden.

Sed Jago
Bild des Benutzers Sed Jago
Offline
Beigetreten: 29.11.2018
Beiträge: 11

Ich lerne noch die Bash, weil voreingestellt, das reicht.

Jolteon
Bild des Benutzers Jolteon
Offline
Beigetreten: 02.12.2015
Beiträge: 10

Ich kenne ein paar wenige Leute, die die tcshell bzw. die ksh benutzen, aber ich selbst habe bisher immer nur die Bash benutzt. Die Shell ist tatsächlich eine der wenigen Konstanten in meiner Zeit bei Linux, wo sich Distri, GUI und sonst alles schon mehrfach geändert haben ^^

Gesperrtes Thema
Mastodon