Treiber

Bild des Benutzers comrad

intel

Der Grafikkarten-Treiber für Intel-Chipsätze wird auch für Linux zur Verfügung gestellt. Intel betreibt eine eigene Open-Source-Seite für seine Treiber.

Bild des Benutzers comrad

ATI Catalyst

Unterstützte Chipsätze

Der ATI Catalyst-Treiber in der Version 9.1 unterstützt folgende Workstation-Chipsätze:

ATI FirePro V8700 ATI FireGL™ V3600, ATI FirePro V7750 ATI FireGL™ V3400, ATI FirePro V3700 ATI FireGL™ V3300, ATI FirePro V2260 ATI FireGL™ V3200, ATI FireGL™ V8650 ATI FireGL™ V3100, ATI FireGL™ V8600 ATI FireGL™ X3-256, ATI FireGL™ V7700 ATI FireGL™ X3, ATI FireGL™ V7600 ATI FireGL™ X2-256, ATI FireGL™ V7350 ATI FireGL™ Z1-128, ATI FireGL™ V7300 ATI FireGL™ T2-128, ATI FireGL™ V7200 ATI FireGL™ X1-128, ATI FireGL™ V7100 ATI FireGL™ X1-256p

Bild des Benutzers comrad

Creative X-Fi

Geschichte

Lange Zeit gab es gar keine Linuxtreiber für die X-Fi-Karten von Creative. Jahre nachdem die ersten Karten verkauft wurden kam ein binärer Betatreiber heraus, der jedoch nur 64bit Systeme unterstützte und nach einem schon damals alten Compiler verlangte. Es erschienen weitere Beta-Treiber, doch es blieben einige Mängel bestehen.

Bild des Benutzers comrad

NVIDIA

Die Installation des Grafiktreibers kommt in den meisten Distributionen direkt aus dem eigenen Repository oder aus dem von Nvidia-eigenen.

Optimus

Die neuen Notebook-Nvidia-Karten mit Optimus Technology sind unter Linux ab Kernel 3.9 vollumfänglich benutzbar. Ab dem Nvidia Treiber 319.12 wird Optimus seitens Nvidia offiziell unter Linux Unterstützt.

OpenSUSE

Fügt einfach über YaST das Community-Repo "nvidia" hinzu. Es wird automatisch der richtige Treiber ausgewählt und installiert. Startet dann X oder den Rechner neu und ihr habt 3D-Unterstützung.

Inhalt abgleichen